Burmesischer Stumpfnasenaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burmesischer Stumpfnasenaffe
Drawing of Rhinopithecus strykeri.jpg

Burmesischer Stumpfnasenaffe (Rhinopithecus strykeri)

Systematik
Überfamilie: Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Schlank- und Stummelaffen (Colobinae)
Tribus: Schlankaffen (Presbytini)
Gattung: Stumpfnasenaffen (Rhinopithecus)
Art: Burmesischer Stumpfnasenaffe
Wissenschaftlicher Name
Rhinopithecus strykeri
Geissmann et al., 2010

Der Burmesische Stumpfnasenaffe (Rhinopithecus strykeri) ist eine Primatenart aus der Gruppe der Schlankaffen (Presbytini). Die Art wurde erst 2010 von einem Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Thomas Geissmann vom Anthropologischen Institut der Universität Zürich entdeckt und beschrieben. Sie wurde zu Ehren von Jon Stryker, Präsident und Gründer der Arcus Foundation, die die Forschung unterstützt, benannt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art hat ein fast völlig schwarzes Fell, weiße Ohrbüschel, einen weißen Kinnbart und einen weißen Damm. Das Gesicht ist nackt, die Gesichtshaut rosa. Ihr Schwanz ist lang und erreicht 140 Prozent der Kopf-Rumpf-Länge. Die Lippen sind ausgeprägt, die Nasenöffnungen schräg nach oben gerichtet. In der Sprache der lokalen Bevölkerung sind sie als mey nwoah, „Affe mit aufgestellter Nase“, bekannt.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burmesische Stumpfnasenaffe bewohnt gebirgige Wälder des Gaoligong Shan im Nordosten des Kachin-Staates, des nördlichsten Staates von Myanmar (Birma). Eine kleine Population von etwa 70 Tieren lebt im Nordwesten der südwestchinesischen Provinz Yunnan.[1] Das von der Art besiedelte Gebiet ist nur etwa 270 Quadratkilometer groß, liegt auf einer Höhe von 1700 bis 3200 Meter über dem Meer und wird geographisch vom Verbreitungsgebiet anderer Stumpfnasenaffen durch den Mekong, den Saluen und hohe Gebirgszüge abgeschnitten. Nach den Aussagen einheimischer Jäger verbringen die Affen den Sommer zwischen Mai und Oktober in höheren Regionen in Mischwäldern mit gemäßigter Temperatur. In den Wintermonaten, wenn Schnee fällt und das Nahrungsangebot karger wird, kommen sie näher zu menschlichen Siedlungen. Die Gesamtpopulation der Art besteht nur aus 950 Individuen.[1] Der Burmesische Stumpfnasenaffe muss deshalb als vom Aussterben bedroht angesehen werden.

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben lokaler Jäger läuft Burmesischen Stumpfnasenaffen bei Regen das Wasser in die aufgestellten Nasen und die Tiere befreien sich durch Niesen davon. Regentage verbringen die Affen angeblich sitzend, mit den Köpfen zwischen den Knien. Diese Berichte sind bisher wissenschaftlich nicht bestätigt worden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Geissmann u. a.: A new species of Snub-nosed monkey, Genus Rhinopithecus Milne-Edwards, 1872 (Primates, Colobinae), from northern Kachin State, northeastern Myanmar. In: American Journal of Primatology. 72, 2010, ISSN 0275-2565, S. 1–12, doi:10.1002/ajp.20894.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Yin Yang, Ying-Ping Tian, Chen-Xiang He, Zhipang Huang, Shao-Hua Dong, Bin Wang, Guang-Song Li, Zuo-Fu Xiang, Yong-Cheng Long and Wen Xiao. 2016. The Critically Endangered Myanmar Snub-nosed Monkey Rhinopithecus strykeri found in the Salween River Basin, China. Oryx, November 2016. DOI: 10.1017/S0030605316000934

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burmesischer Stumpfnasenaffe (Rhinopithecus strykeri) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien