Burstfehler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Burstfehler tritt auf, wenn bei der Übertragung von Daten, z. B. durch Kratzer auf einer CD, eine blockweise Störung des Signals auftritt. Durch diesen Block (Burst) kann es passieren, dass eine ganze Folge von Bits der übertragenen Daten „kippen“, d. h. nicht mehr die beabsichtige Information enthalten. Anschaulich spricht man daher auch von Fehlerbündeln.

Speziell auf CDs begegnet man Burstfehlern durch Interleaving, CRC oder Paritätsbits, um Bündelfehler in kleinere Pakete zu zerlegen.[1] Zudem sind einige Kodierungsverfahren wie der Reed-Solomon-Codes, besonders geeignet, Burstfehler zu erkennen und eventuell auch zu beheben.

Ursache eines Burstfehlers sind beispielsweise Schaltvorgänge, die beispielsweise als Knacksen im Radio zu hören sind, wenn der Lichtschalter betätigt wird. Die Intensität und Dauer des Bursts steigt bei langsamem Schaltvorgang und mit induktiven Lasten. Im Haushalt sind dies beispielsweise Leuchtstofflampen mit konventionellem Vorschaltgerät oder Elektromotoren in Haushaltsgeräten.

Die Störung einer digitalen Nachricht durch einen Burstfehler geht dabei über zahlreiche benachbarte Bits, wobei nicht unbedingt alle verfälscht werden.

Übertragene Bitfolge:

1001010101001010010100100101011010010110010010

Gestörte Bitfolge (fett):

1001010111101110000000100011101111111110010010

Bei EMV-Prüfungen werden Burstfehler simuliert. Eine Verfahrensbeschreibung für die Fehlerstimulation und den prinzipiellen Aufbau von Burstgeneratoren findet sich beispielsweise in der Normenreihe IEC 61000, in deutscher Version als DIN EN 61000 / VDE 0847 „Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)“, Teil 4-4 „Prüf- und Messverfahren – Prüfung der Störfestigkeit gegen schnelle transiente elektrische Störgrößen/Burst“ verfügbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ansgar Meroth, Boris Tolg: „Infotainmentsysteme im Kraftfahrzeug“, 1. Auflage 2008, Friedr. Vieweg & Sohn Wiesbaden, ISBN 978-3-8348-0285-9, Abschnitt 5.12 „Speicherung von Daten im Kfz“

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]