Buruma (Baucau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Buruma
Blick über die Reisfelder in Buruma mit dem Matebian im Hintergrund
Der Suco Buruma liegt an der Küste des Verwaltungsamts Baucaus. Der Ort Buruma liegt im Osten des Sucos.
Daten
Fläche 18,45 km²[1]
Einwohnerzahl 3.245 (2015)[1]
Chefe de Suco António Francisco Belo
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Casmuto 860
Ono-Sere 1.730
Soli-Ua 207
Taci 448
Buruma (Osttimor)
Buruma
Buruma
Koordinaten: 8° 28′ S, 126° 29′ O

Buruma ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Verwaltungsamt Baucau (Gemeinde Baucau). Der Suco ist als urban klassifiziert.

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Buruma liegt nordöstlich der Stadt Baucau, im Osten des Sucos. An ihm führt die Überlandstraße von Baucau vorbei nach Com im Osten.

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buruma
Orte Position[2] Höhe
Buruma 8° 28′ S, 126° 29′ O ?
Casmuto 8° 27′ S, 126° 28′ O 222 m
Luhadora 8° 28′ S, 126° 29′ O 185 m
Ono-Sere 8° 27′ S, 126° 28′ O 103 m
Racolo 8° 27′ S, 126° 28′ O 37 m
Soli-Ua 8° 28′ S, 126° 29′ O 102 m
Uailabere 8° 27′ S, 126° 29′ O 12 m
Uaisarigo 8° 27′ S, 126° 30′ O 61 m
Uatabo 8° 26′ S, 126° 28′ O 37 m
Ruine eines Gebäudes aus der Kolonialzeit
Ein Silberreiher auf einem Wasserbüffel bei Buruma
Strand von Uatabo

In Buruma leben 3.245 Einwohner (2015), davon sind 1.677 Männer und 1.568 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 175,9 Einwohner/km². Im Suco gibt es 611 Haushalte.[1] Über 55 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. Über 40 % sprechen Makasae.[3]

Buruma liegt im Nordosten des Verwaltungsamts Baucau, an der Küste der Straße von Wetar. Westlich liegen die Sucos Bahu, Tirilolo und Caibada, südlich der Suco Buibau und südöstlich der Suco Seiçal. Der Strand von Uatabo, Baucaus Stadtstrand, liegt an der Nordwestecke von Buruma.[4] Vor der Gebietsreform 2015 hatte Buruma eine Fläche von 14,39 km².[5] Nun sind es 18,45 km².[1] Die gesamte Neustadt von Baucau gab Buruma an Tirilolo ab, seinen Anteil an der Altstadt an Bahu. Ein kleiner Abschnitt bei Baucau ging an Caibada, das dafür ein Großteil seines östlichen Territoriums, inklusive des Zugangs zum Meer, an Buruma abgab. Auch Seiçal gab ein kleines Gebiet an der Grenze an Buruma ab.[4][6]

Im Nordwesten Burumas liegen die Dörfer Racolo und Uatabo. Im Nordosten befinden sich die Orte Casmuto (Kasmutu, Casmutu), Buruma, Ono-Sere (Onosere) und Uailabere. Von Caibada kamen 2015 zu Buruma im Osten die Dörfer Soli-Ua (Soli-Wa, Suliwa), Luhadora und Uaisarigo.[4][6][7]

Im Suco befinden sich die vier Aldeias Casmuto, Ono-Sere, Soli-Ua (Soli-Wa, Suliwa) und Taci.[8] Den Karten zufolge liegt der Ort Soli-Ua aber im Suco Caibada.[6][7]

Buruma war der Standort des Gefängnis der Region. Es bot Platz für 120 Gefangene. Unter der IV. konstitutionelle Regierung Osttimors (2007–2012) wurde es geschlossen und die Gefangenen in die Haftanstalten Becora und Gleno.[9]

Außerdem befinden sich im Suco mehrere Schulen.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Manuel Freitas zum Chefe de Suco gewählt.[10] Bei den Wahlen 2009 gewann António Francisco Belo.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Buruma (Baucau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Buruma (tetum; PDF; 8,6 MB)
  4. a b c Karte des Verwaltungsamtes Baucau von der Direcção-Geral de Estatística (2015).
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Memento vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB).
  6. a b c Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. a b c UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (Memento vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) (PDF; 499 kB).
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  9. Staatshaushalt 2008, S. 12, abgerufen am 29. Januar 2019.
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM