Calibri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Calibri
Schriftart Calibri
Kategorie Sans-Serif
Schriftdesigner Lucas de Groot
Schriftgießerei Microsoft
Erstellung 2004
Veröffentlichung 2007
Beispiel
Schriftbeispiel für Calibri

Calibri ist eine serifenlose Schrift des Typedesigners Lucas de Groot. Sie ist Teil einer Reihe von Schriftarten, die mit Microsoft Windows Vista eingeführt wurde und ist auch in Microsoft Office seit der Windows-Version 2007 beziehungsweise der Mac-OS-X-Version 2008 enthalten. Hier löst sie Verdana als Standard-Sans-Serif-Schrift ab. 2012 wurden mit einem Windows-7-Update die neuen Schriftschnitte Light und Light Italic veröffentlicht.[1]

Unter den sechs Windows-Vista-Schriftarten ist Calibri diejenige, die der Lucida-Sippe am ähnlichsten ist.

Calibri, die die Zeichensätze Latein, Latein (erweitert), Griechisch und Kyrillisch enthält, wurde von Lucas de Groot ursprünglich für einen Pitch zur Neugestaltung des ZDF-Erscheinungsbildes gestaltet. Auf Anfrage nach einer Serifenlosen reichte er diesen Schriftentwurf bei Microsoft ein.[2]

Verfügbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außer in Microsoft Office ist sie neben den weiteren neuen Schriftarten Cambria, Candara, Consolas, Constantia und Corbel sowohl im PowerPoint Viewer 2007, Microsoft Office Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint 2007 als auch im Open XML File Format Converter für Mac enthalten, welche Microsoft kostenlos zum Download anbietet. Die Schrift bleibt auch nach Deinstallation von PowerPoint Viewer 2007 sowie Open XML File Format Converter für Mac am Computer erhalten.

„#FontGate“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maryam Nawaz Sharif, Tochter des pakistanischen Staatspräsidenten Nawaz Sharif, verbreitete 2016 auf Twitter ein Dokument in der Schriftart Calibri, das auf Februar 2006 datiert war. Nach Recherchen der Zeitung Dawn lieferte de Groot Calibri zwar schon 2004 an Microsoft, jedoch wurde sie erstmals in einer Betaversion vom Juni 2006 veröffentlicht. Es gilt als „unwahrscheinlich“, dass das Dokument mit einer solchen Betaversion erstellt wurde.[3] Das Dokument sollte ihre Unschuld im Zusammenhang mit Immobilienbesitz erklären, der durch die Veröffentlichung der Panama Papers bekannt geworden war. Auf Twitter erhielt der Fälschungsvorwurf 2017 den Hashtag „#FontGate“.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Calibri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „An update is available to add the Calibri Light and Calibri Light Italic fonts …“, in: microsoft.com : Hilfe und Support, Microsoft, 13. November 2012 (Zugriff am 26. Juli 2013)
  2. Thorsten Wulff: Pixelschiebereien. In: typoPAGE. Nr. 1, 2010 (Oktober 2010), S. 83.
  3. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fontgate-trifft-PanamaPapers-Schriftart-bringt-Premier-in-Bedraengnis-3770882.html
  4. Secunder Kermani: Pakistani corruption case hinges on a font. In: BBC Trending, 12. Juli 2017, online, abgerufen am 14. Juli 2017