Camp Fire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Camp Fire in einer Aufnahme vom Landsat 8-Satelliten am 8. November 2018

Das Camp Fire war ein Waldbrand, der am Morgen des 8. November 2018 in Butte County, Nordkalifornien ausbrach. Er ist benannt nach dem Ort des Ausbruchs, der Camp Creek Road. Innerhalb weniger Tage entwickelte er sich zum sowohl tödlichsten als auch zerstörerischsten Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens. Angefacht von starken Winden und begünstigt durch ungewöhnlich trockene Wetterbedingungen breitete sich das Feuer rapide aus und schloss viele Menschen auf der Flucht vor den Flammen ein. Bis zum Morgen des 10. November lokaler Zeit wurden nach offiziellen Angaben geschätzt 6.713 Gebäude zerstört, womit das Camp Fire das Tubbs Fire aus dem Vorjahr als zerstörerischster Waldbrand Kaliforniens übertraf. Bis zum Morgen des 13. November kamen außerdem mindestens 42 Menschen ums Leben, wodurch es auch das Griffith Park Fire von 1933 als Waldbrand mit den meisten Todesopfern (bis dahin: 29) ablöste. Bis zum 14. November 9 Uhr PST (18 Uhr MEZ) wurden 6 weitere Leichen gefunden, während sich die Fläche des bisher verbrannten Waldgebietes auf rund 55.000 Hektar belief. Am späten Nachmittag erhöhte sich nach weiteren Leichenfunden die Zahl der Toten auf 59.[1] In den darauffolgenden Tagen wurde die Anzahl der Todesopfer täglich nach oben korrigiert. Die Löscharbeiten zur Eindämmung des Feuers wurden ab dem 22. November durch einsetzenden Starkregen unterstützt, dauerten jedoch an. Ab dem 25. November 2018 bezeichnete Cal Fire, das California Department of Forestry and Fire Protection, den Brand als eingedämmt. Nach offiziellen Angaben kamen bei dem Feuer 86 Zivilisten ums Leben, 3 Feuerwehrleute wurden verletzt. Insgesamt verbrannten 62.053 Hektar Waldgebiet, 14.500 Gebäude sowie 4.293 kleinere Bauwerke wurden zerstört und weitere 564 Gebäude beschädigt.[2]

Verlauf des Feuers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 15. November 2018 nicht mehr aktuell zu sein.: Verlauf vom 15. bis 25. November fehlt.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Brandschäden entlang der Humboldt Road in Chico
Die Skyline von San Francisco vom Presidio aus gesehen während des Camp Fires

Das Camp Fire brach bei Sonnenaufgang am 8. November 2018 aus und wurde um 6:33 Uhr PST erstmalig in der Nähe von Pulga in Butte County, Nordkalifornien gesichtet. Die ersten Brandbekämpfer der Feuerwehr trafen nach 10 Minuten ein, meldeten jedoch, dass sich die Flammen aufgrund der extremen Trockenheit und starker Winde bereits rasant ausbreiteten. Der National Weather Service hatte zu diesem Zeitpunkt für nahezu ganz Nord- und Südkalifornien eine Red flag warning veröffentlicht – eine Warnmeldung wegen erheblicher Waldbrandgefahr. Die Evakuierung der Städte Paradise und Concow wurde eingeleitet. Weil sich das Feuer schnell ausbreitete, konnten viele Einwohner die Städte Concows und Paradise nicht rechtzeitig verlassen. Die Feuerwehr konzentrierte sich fortan auf die Rettung der Einwohner, eine Bekämpfung des Feuers versprach keinen Erfolg. Scott McLean vom California Department of Forestry and Fire Protection (Abteilung für Forstwesen und Brandschutz Kalifornien, Cal Fire) sprach später von einer nahezu vollständigen Zerstörung des Ortes Paradise.[3]

Im weiteren Verlauf wurden auch die Gemeinden Magalia und Yankee Hill evakuiert. Zahlreiche weitere Kommunen, darunter Chico und Oroville, waren vom Feuer bedroht. Die Bewohner der Stadt Sacramento, Hauptstadt des US-Bundesstaates Kalifornien, wurden wegen der starken Luftverschmutzung durch den Rauch von Camp Fire aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Präsident Donald Trump machte auf Twitter eine „schlechte Forstbewirtschaftung“ für das Ausmaß der Naturkatastrophe verantwortlich, und drohte mit dem Entzug von staatlichen Geldern. Brian K. Rice, Präsident des Verbands kalifornischer Berufsfeuerwehren, wies die Anschuldigungen zurück und nannte sie „schlecht informiert“.[4] Als Brandursache wurde ein möglicher technischer Defekt an einer Stromleitung des Energieversorgers Pacific Gas and Electric (PG&E) untersucht, unterhalb derer das Feuer entstanden sein soll.[5] Ein Untersuchungsbericht des kalifornischen Amts für Forstwirtschaft und Brandschutz (CAL Fire) bestätigte die Annahme, dass Stromleitungen von PG&E das Feuer auslösten.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Camp Fire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 'It's going to get worse': Officials fear many more deaths from California wildfires that have already claimed 59 lives. In: ABC News, 14. November 2018, abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  2. Camp Fire Incident Update Date: 11/25/2018 Time: 7:00 a.m. (englisch, PDF; 292 KB) Cal Fire. 25. November 2018. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  3. Paradise, Calif., Destroyed By Wildfire, Authorities Say. In: NPR, 9. November 2018, abgerufen am 11. November 2018 (englisch).
  4. Trump blames poor forest management for California fires, threatens to revoke funding. In: The Mercury News, 10. November 2018, abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  5. PG&E: Power line had problems before Camp Fire ignited. In: San Francisco Chronicle, 10. November 2018, abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  6. Es waren die Stromleitungen In: tagesschau.de, 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.