Pacific Gas and Electric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pacific Gas and Electric Company

Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US69331C1080
Gründung 1905
Sitz San Francisco, Vereinigte Staaten
Leitung Geisha Williams, bis Januar 2019 (CEO)
Mitarbeiterzahl 22.581 (2014)[1]
Umsatz 17,09 Mrd. US-Dollar (2014)[1]
Branche Energie
Website Pacific Gas and Electric Company

Pacific Gas and Electric Company (PG&E) ist der größte Energieversorger der Vereinigten Staaten mit Firmensitz in San Francisco, Kalifornien.

Das Unternehmen ist im Aktienindex S&P 500 und im Dow Jones Utility Average gelistet. Gegründet wurde das Unternehmen 1905. PG&E versorgt überwiegend den Norden Kaliforniens mit Erdgas und Elektrizität. Diablo Canyon ist das einzige Atomkraftwerk des Unternehmens. Der Süden Kaliforniens wird vom Konkurrenten Edison International und dessen Tochterunternehmen Southern California Edison versorgt. Nach den verheerenden Waldbränden in Kalifornien im Jahr 2018 musste das Unternehmen Anfang 2019 schließlich Insolvenz anmelden.[2]

Schadensersatzfall wegen Grundwasserverschmutzung in Hinkley[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Grenzen Kaliforniens und der USA hinaus bekannt wurde die Firma infolge folgenden Vorfalls, zunächst durch Aufsehen erregende Berichte in Presse und TV, später durch einen sehr erfolgreichen dokumentarischen Spielfilm:

Die Rechtsanwaltsgehilfin Erin Brockovich eruierte in hartnäckigen Nachforschungen, dass in den 1960er bis 1980er Jahren die Gesundheit der Bewohner von Hinkley (Kalifornien) durch giftiges Chrom (VI) im Grundwasser massiv angegriffen wurde. Das Chrom (VI) wurde von einer nahegelegenen Einrichtung des Unternehmens in das Grundwasser abgeleitet. 1996 wurde PG&E aufgrund der Nachforschungen von Erin Brockovich und Ed Masry zur Zahlung der bis dahin größten Schadensersatzsumme in der Geschichte der Vereinigten Staaten verurteilt, nämlich 333 Millionen US-Dollar. Von dieser Summe erhielt die Anwaltskanzlei Masry & Vititoe 40 %, der Rest wurde unter den mehr als 600 damaligen Bewohnern von Hinkley aufgeteilt.

„Camp Fire“–Waldbrand und drohende Insolvenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2019 zeichnete sich ab, dass die Firma Gläubigerschutz beantragen muss. Dies gilt gemeinhin als Vorstufe zur Insolvenz nach amerikanischem Insolvenzrecht (Chapter 11). Hintergrund ist die mutmaßliche Haftung des Unternehmens für das Camp Fire, welche die Eigenmittel des Unternehmens um ein Vielfaches übersteigen könnte, Schätzungen liegen bei ca. 30 Milliarden US-Dollar.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pacific Gas and Electric Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2014 Form 10-K Report, auf www.investor.pgecorp.com, abgerufen am 3. Oktober 2015
  2. Schadenersatzklagen : Waldbrände treiben größten amerikanischen Versorger in die Pleite, faz-online vom 14. Januar 2019
  3. Bloomberg Meldung, abgerufen am 14. Januar 2019