Campagne Kleehof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleehof von Süden.

Der Kleehof ist eine Campagne in der Gemeinde Kirchberg im Kanton Bern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berner Agronom Johann Rudolf Tschiffeli, Mitbegründer der Ökonomischen Gesellschaft in Bern, erwarb 1763 das Landgut «Kleegarten». In den Jahren 1765 und 1768 liess er das Gutshaus von Niklaus Sprüngli durch zwei symmetrisch angeordnete eingeschossige Flügel-Pavillons erweitern. Tschiffeli verkaufte das Anwesen bereits 1770 für 72'000 Bernpfund an Ludwig Philibert Sinner, der durch seinen Vetter Carl Ahasver von Sinner den bestehenden Hauptbau ersetzen liess. 1811 ging das Gutshaus an Philippe Heinrich Dubois von Le Locle, und 1830 an Heinrich Roth aus Ersigen über. Dieser errichtete 1840 im östlichen Pavillon eine Bierbrauerei. 1959 kaufte Alphonse Schoch den Kleehof und sanierte den östlichen Pavillon ab 1965 nach Originalplänen. Gleichzeitig wurden die Gebäude unter kantonalen Denkmalschutz gestellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann von Fischer: Denkmalpflege im Kanton Bern 1964–1967. In: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, Bd. 31 (1969), S. 190. doi:10.5169/seals-245082
  • Thomas Markus Loertscher, Georg Germann: Währschafft, nuzlich und schön. (Ausstellungskatalog), Bern 1994.
  • Dieter Schnell: Niklaus Sprüngli 1725–1802. Bauen für die Stadt und Republik Bern. Langnau/Murten 1999 (zugleich Diss. an der Universität Bern, Bern 1996), ISBN 3-85654-819-X.
  • Heinrich Türler und Emanuel Jirka Propper: Das Bürgerhaus im Kanton Bern, II. Teil. Zürich 1922, S. LXIX–LXX und Taf. 122–124.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleehof, Kirchberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 5′ 36″ N, 7° 34′ 45″ O; CH1903: 610663 / 215823