Capital C

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelCapital C
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2014
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieJørg Kundinger, Timon Birkhofer
ProduktionFather&Sun, Myra Productions GmbH

Capital C (Eigenschreibweise CAPITAL C) ist ein Dokumentarfilm der Regisseure Jørg Kundinger und Timon Birkhofer über Crowdfunding. Der Film wurde mit einer Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.com co-finanziert und gilt als weltweit erste Kinodokumentation zu diesem Thema. Auch vom FilmFernsehFonds Bayern und dem Deutschen Filmförderfonds wurde der Film finanziell unterstützt. Das englischsprachige Titellied des Films stammt von der deutschen Band Glasperlenspiel.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CAPITAL C blickt auf die Erfolge und Niederlagen dreier unabhängiger Künstler, die ihre Ideen ins Internet tragen, um ihre Projekte mithilfe der Crowd zu verwirklichen:

  • Mit einer Multi-Millionen-Dollar Crowdfunding-Kampagne feiert der Videospiele-Pionier Brian Fargo nach über 20 Jahren das Comeback seines Spiele-Klassikers Wasteland. Mehr als 60.000 Unterstützter erwarten daraufhin einen ebenbürtigen Nachfolger zu seinem Kultspiel aus den 80er Jahren.
  • Mit seiner Crowdfunding-Kampagne für handgezeichnete Pokerkarten sieht Jackson Robinson die Gelegenheit gekommen, endlich als Künstler wahrgenommen zu werden. Doch der Erfolg des jungen Designers fordert bald schon seinen Preis von der jungen Familie des Designers.
  • Die Hippie-Mentalität von Zach Crains Crowdfunding Kampagne für gestrickte Flaschenwärmer weckt nicht nur das Interesse tausender Fans. Auch die ABC Sendung Sharktank und konkurrierende Konzerne wollen ihren Teil vom Kuchen abhaben.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CAPITAL C ist eine unabhängige Produktion der Regisseure Jørg Kundinger und Timon Birkhofer, die 2012 über eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.com initiiert wurde. 586 Unterstützer aus 24 Ländern gaben insgesamt 84.298 US-Dollar für das Projekt.[3] Co-Produzent Myra Productions GmbH

Die Dreharbeiten dauerten insgesamt drei Jahre und damit ungleich länger, als die Regisseure ursprünglich vorgesehen hatten. Im Mittelpunkt dieser dokumentarischen Aufnahmen stehen der Videospiele-Produzent Brian Fargo, der Designer Jackson Robinson und der Erfinder Zach Crain.

Dazu kommen ergänzende Interviews u. a. von: Seth Godin, Scott Thomas, Felix Salmon, Molly Crabapple, Eric von Hippel, David Weinberger, Steven Dengler.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationale Filmpremiere fand am 26. September 2014 am Zurich Film Festival statt.[4] Weitere Festival-Screenings erfolgten u. a. im Rahmen des Dokumentarfilmfestivals CPH:DOX in Kopenhagen[5] beim Moscow Urban Forum und auf der DOK Leipzig im Leipzig Screening.[6] In Deutschland wird Capital C seit 2015 über die Farbfilm Verleih GmbH in den Kinos gezeigt.[6] Parallel erschien über den Verlag Orange Press das filmbegleitende Crowdfunding-Handbuch Capital C.[7] Im Mai 2015 veranstaltete der in Nürnberg lebende Jørg Kundinger eine Crowdfunding Konferenz in Nürnberg bei dem u. a. auch der Film gezeigt wurde.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das internationale Kino- und Festivalpublikum bewertet den Film mehrheitlich (circa 50 %) als hervorragend.

Die Festival-Jury des Zurich Filmfestivals (u. a. Iris Berben und Stefan Arndt) sprach eine Honorable Mention aus: „Dieser überaus professionell gemachte Dokumentarfilm überraschte die Jury nicht nur mit seiner Lebendigkeit, sondern entwickelt aus einer neuen Finanzierungsform auch gleich eine neue Vision für die Menschheit: gibt es mögliche Verhaltensformen, die dem Kapitalismus eine menschliche Zukunft geben?“ (Stefan Arndt)[6]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Uraufführung am Zurich Filmfestival am 26. September 2014 erhielt der Film eine Honorable Mention der Jury.[9][10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Capital C. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2015 (PDF; Prüf­nummer: 153 321 K).
  2. Glasperlenspiel erstmals mit englischsprachigem Song zur internationalen Kino-Doku "Capital C"! Smago!, 13. Juni 2013, abgerufen am 11. Februar 2015.
  3. Schwarm der Mäzene. Spiegel, abgerufen am 12. Februar 2015.
  4. Capital C. Zurich Film Festival, abgerufen am 11. Februar 2015 (englisch).
  5. Capital C. (Nicht mehr online verfügbar.) CPH:DOX, archiviert vom Original am 12. Februar 2015; abgerufen am 11. Februar 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cphdox.dk
  6. a b c CAPITAL - C. myrafilm, abgerufen am 12. Februar 2015.
  7. Capital C - Das Crowdfunding-Handbuch. (Nicht mehr online verfügbar.) orange-press.com, archiviert vom Original am 12. Februar 2015; abgerufen am 12. Februar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.orange-press.com
  8. Discover:Me. (Nicht mehr online verfügbar.) Discover:Me, archiviert vom Original am 15. Februar 2015; abgerufen am 15. Februar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.discoverme.events
  9. The winners of the 10th Zurich Film Festival. ZFF, abgerufen am 13. Februar 2015 (englisch).
  10. Happy 10th Birthday, Zürich Film Festival! Golden Globe, abgerufen am 14. Februar 2015 (englisch).