Capkekz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Capkekz (* 27. Mai 1979 in Köln; bürgerlich Jassin Arrais) ist ein deutschsprachiger Rapper marokkanischer Abstammung, der stilistisch dem Genre Gangsta-Rap zuzuordnen ist. Er ist seit 2014 bei Al Gears Label Milfhunter Records und seit Januar 2017 bei dem Independent-Label Versunkene Fabrik Music für ein Projekt (Capo di Tutti Capi) unter Vertrag.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Capkekz beschäftigte sich seit 2002 aktiv mit Rap und wurde anfangs von Rappern wie Public Enemy oder N.W.A inspiriert. Kurz darauf wurde er auf französischen Rap aufmerksam. 2005 wurde Capkekz beim Label German Dream Universe unter Vertrag genommen.

2006 folgten diverse Features auf Eko Freshs Album Hartz IV, sowie dem Album Ekaveli, das 2007 erschien. Danach folgten einige Freetracks unter anderem mit Rappern wie Farid Bang, Summer Cem.

Ende Dezember 2008 erschien sein Mixtape Der Kalif von Köln, welches frei zum Download angeboten wurde. Dieses Mixtape war ein Vorgeschmack auf sein im März 2009 über German Dream erschienenes Album Cap der Angst, das er zusammen mit Kingsize alleine produziert hatte. Daraus wurden die gleichnamige Single Cap der Angst mit Summer Cem, sowie Hör auf dich mit Eko Fresh veröffentlicht.

Des Weiteren folgten Gastbeiträge auf dem Album Feierabend von Summer Cem, sowie auf Asphalt Massaka 2 und der MZEE-Version des Albums Banger leben kürzer von Farid Bang, welches sich auf Platz 11 der Charts platzieren konnte. Auch auf dem auf Platz 5 eingestiegenen Album Ekrem von Eko Fresh war Capkekz vertreten.

2014 wechselte Capkekz zu Al-Gears Label Milfhunter Records, wo er auf dem Album Wieder mal angeklagt von Al-Gear einen Gastbeitrag hatte. Am 9. Januar 2015 veröffentlichte er sein zweites Soloalbum Capoera.

2017 erschien sein drittes Soloalbum Capo di Tutti Capi über Versunkene Fabrik Music.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben / Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Der Kalif von Köln (Online-Mixtape)
  • 2009: Cap der Angst (Soloalbum)
  • 2015: Capoera (Soloalbum)
  • 2017: Capo di Tutti Capi (Soloalbum)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Cap der Angst (feat. Summer Cem)
  • 2009: Hör auf dich (feat. Eko Fresh)
  • 2014: Rache ist süß
  • 2014: My Money (feat. Al-Gear)
  • 2014: Schaufensterkanacke
  • 2014: Engel Weint

Exclusives[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Hartz 1 (Mzee.com Exclusive)
  • 2006: Jetzt kriegen wir dich (Internet Exclusive)
  • 2009: Cap der Angst kommt (HipHop.de Exclusive)
  • 2010: Verdammter Boden (MySpace Exclusive)

Freetracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Komm uns nicht zu nah (feat. Ramsi Aliani & Summer Cem)
  • 2007: Westside ist hier (feat. BTM Squad, Eko Fresh, Summer Cem & Farid Bang)
  • 2007: Arm ausm Fenster (feat. Eko Fresh, Summer Cem & Hakan Abi)
  • 2008: Halloween (feat. La Honda)
  • 2008: Knastkarriere (feat. King Blade, Summer Cem, Izo & Dobermann)
  • 2009: Land gefingert (feat. Nabil M. & Tuface)
  • 2009: Ghetto Symphonie (feat. Crazy Kanaks)
  • 2009: Live dabei
  • 2009: Hartz Quattro
  • 2009: Der Junge aus der Hood (feat. Ado Kojo)
  • 2009: German Dream Is Back (feat. Farid Bang & Eko Fresh)
  • 2009: Brechstangenstyle
  • 2010: Marok Hymne (feat. Farid Bang & Nabil M.)
  • 2010: Mein Ding
  • 2011: Zu Gee für dich
  • 2011: Grembranx Guerilla (feat. Hakan Abi & Prodycem)
  • 2012: Ein kranker Tag (feat. Bero Bass)
  • 2012: Kanacken Militär (feat. La Honda)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]