Caralluma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caralluma
Caralluma acutangula

Caralluma acutangula

Systematik
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae)
Tribus: Ceropegieae
Untertribus: Stapeliinae
Gattung: Caralluma
Wissenschaftlicher Name
Caralluma
R.Br.
Caralluma adscendens var. fimbriata, Illustration.

Caralluma ist eine artenreiche, über 60 Arten, Unterarten und Varietäten umfassende Pflanzengattung der Unterfamilie Seidenpflanzengewächse (Asclepiadoideae), die früher meist als eigenständige Familie angesehen wurde, heute aber meist als Unterfamilie der Familie Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) zugerechnet wird. Der Name wird aus dem arabischen qarh al-luhum = „Wunde im Fleisch“ abgeleitet.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Caralluma sind ausdauernde stammsukkulente Pflanzen. Die glatten Triebe sind im Querschnitt vierrippig oder vierkantig und verjüngen sich rasch zur Sprossspitze hin. Die Rippen sind bei einigen Arten von Warzen unterbrochen. Die kleinen Blätter fallen schnell ab[1].

Die Blüten stehen an langen und kahlen Blütenstielen einzeln oder in einem zymösen Blütenstand[1]. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen, fünfzähligen Blüten messen meist nur Durchmesser von wenigen Zentimeter mit einem doppelten Perianth. Die fünf Kelchblätter sind verwachsen[1]. Die fünf Kronblätter sind flächig bis glockenförmig verwachsen mit flach-dreieckigen bis lang ausgezogen Kronzipfeln. Die Nebenkrone ist becherförmig und niedrig oder gestielt. Sie ist in staminale und interstaminale Nebenkrone gegliedert. Es sind zwei freie, oberständige Fruchtblätter vorhanden. Die schlanken, oft recht langen (9 bis 11 cm) Balgfrüchte sind paarig spitz- oder rechtwinkelig angeordnet.

Vorkommen[Bearbeiten]

Diese Gattung ist in den tropischen und subtropischen Trockengebieten (arid) Asiens und Afrikas verbreitet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Systematik von Caralluma ist umstritten. So teilt sie Plowes 1995 in acht Gattungen auf. [2] Von Müller und Albers (Sukkulenten-Lexikon) wird eine Unterteilung der Gattung in vier Untergattungen eventuell auch sechs Untergattungen oder Gattungen in Erwägung gezogen. Die Arten werden jedoch konservativ unter dem weitgefassten Gattungsnamen Caralluma beschrieben:

  • Caralluma (Caralluma)
  • Caralluma (Urmalcala)
  • Caralluma (Boucerosia)
  • Caralluma (Desmidorchis)
  • Caralluma (Australluma)
  • Caralluma (Caudanthera)

Arten (nach Müller und Albers in Albers & Meve)

Literatur[Bearbeiten]

  • Focke Albers & Ulli Meve (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon Band 3 Asclepiadaceae (Seidenpflanzengewächse). 322 S., Ulmer, Stuttgart 2002, ISBN 978-3-8001-3982-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Beschreibung in der Flora of Pakistan. (engl.)
  2. Darrel Charles Herbert Plowes: A reclassification of Caralluma R.Brown (Stapelieae: Asclepiadaceae). In: Haseltonia. Band 3, 1995, S. 49-70.
  3. A new species of Caralluma (Apocynaceae–Asclepiadoideae–Ceropegieae) from the Yemen. In: South African Journal of Botany. Band 76, Nummer 2, April 2010, S. 249-251, DOI:10.1016/j.sajb.2009.11.001

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Peter V. Bruyns, Amina al Farsi, Terry Hedderson: Phylogenetic relationships of Caralluma R. Br. (Apocynaceae). In: Taxon. Band 59, Nummer 4, 2010, S. 1031–1043 (Pdf).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Caralluma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien