Carl Ferdinand Pohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Carl Ferdinand Pohl (* 6. September 1819 in Darmstadt; † 28. April 1887 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Musikhistoriker, Archivar und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pohl besuchte in seiner Heimatstadt das Gymnasium und erlernte den Beruf des Kupferstechers. Zugleich nahm er Musikunterricht bei Christian Heinrich Rinck. 1841 ging er nach Wien und setzte seine Ausbildung bei Simon Sechter fort. Er war von 1849 bis 1855 als Organist der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche in Gumpendorf tätig. Anschließend unternahm er mehrere Reisen. 1866 übernahm er den Posten des Archivars der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.

Als Musikschriftsteller trat er mit Büchern über Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn hervor. Zu seinen Freunden zählte Johannes Brahms, den er zur Komposition der Haydn-Variationen op. 56 anregte.

Sein Nachlass befindet sich in der Gesellschaft der Musikfreunde.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mozart und Haydn in London, 2 Bände, Wien 1867 (Digitalisat)
  • Simon Sechter, in: Jahresbericht des Wiener Conservatoriums 1868
  • Die Gesellschaft der Musikfreunde des Österreichischen Kaiserstaates und ihr Conservatorium, Wien 1870 (Digitalisat)
  • Denkschrift aus Anlass des hundertjährigen Bestehens der Tonkünstler-Societät, Wien 1871 (Digitalisat)
  • Joseph Haydn, 3 Bände, Leipzig 1878–1882 (dritter Band von Hugo Botstiber vollendet)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]