Carl Friedrich Ludwig von Gontard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Friedrich Ludwig von Gontard

Carl Friedrich Ludwig von Gontard (* 30. Juli 1764 in Bayreuth; † 1. März 1839 in Berlin) war als Oberstleutnant ein Platzmajor von Berlin. Er diente insgesamt 59 Jahre lang unter drei Königen in der preußischen Armee. Carl Friedrich Ludwig von Gontard ist der Sohn des deutschen Architekten Carl von Gontard.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gontard, unter Friedrich dem Großen 1779 in die preußische Armee aufgenommen, wurde Platzmajor von Berlin. Als solcher diente Gontard Friedrich II. und dessen Nachfolgern Friedrich Wilhelm II. und Friedrich Wilhelm III. 35 Jahre. Nachdem im Jahr 1806 die französische Armee unter Napoléon Bonaparte Berlin eingenommen hatte, bemühte Gontard sich um das Wohlergehen der Stadt. Zum Dank verlieh ihm die Stadt zum fünfzigsten Jahrestag seines Armeeeintritts das Ehrenbürgerrecht Berlins. Gontard schloss sich später den Freimaurern an und wurde als Meisters vom Stuhl Vorsitzender eine Loge.

Er war mit Friederike Leopoldine von Troschke (* 22. Juni 1780; † 26. August 1809) verheiratet.[1]

Grabstätte

Er ist auf dem Alten Garnisonfriedhof in Berlin-Mitte bestattet. Sein Grab ist als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hugenottenfamilie-Gontard

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gothaisches genealogisches Taschenbuch der freiherrlichen Häuser auf das Jahr 1860. Zehnter Jahrgang, S.886