Carl Schmitt (Produzent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Schmitt (* 1963 in Gelnhausen) ist ein deutscher Filmproduzent und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Schmitt besuchte von 1984 bis 1987 das Wirtschaftsgymnasium in Gelnhausen. Seit 1986 beschäftigte er sich als Freier Mitarbeiter einer Frankfurter Werbefilmproduktionsfirma mit Werbespots und optischen Effekten für Fernseh- und Kinofilme. 1987/88 studierte er Philosophie, Politikwissenschaften und Geschichte an der Universität zu Köln.

1988 war er Teamkoordinator bei der Firma Panasensor und arbeitete an den visuellen Effekte bei Roland Emmerichs letzten in Deutschland produzierten Film Moon 44. 1989 begann er ein Praktikum bei der Bavaria Film. Bis 1991 war er Volontär im Fachbereich Aufnahme- und Produktionsleitung der AG zur Nachwuchsförderung für Film & TV und arbeitete hauptsächlich beim Westdeutschen, Norddeutschen und Hessischen Rundfunk.

Von Oktober 1991 bis Juli 1993 studierte er am Royal College of Art in London und erlangte den Abschluss eines Magisters in Film & TV Production. Nach seinem Studium arbeitete er als freier Producer und Produktionsleiter in Deutschland und Großbritannien.

2001 war er Mitbegründer der StarCrest Media GmbH in Frankfurt am Main und München.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erster Deutscher wurde Carl Schmitt 2003 mit dem US-amerikanischen Fernsehfilmpreis Emmy für Das Leben geht weiter als bester ausländischer Dokumentar-Film ausgezeichnet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Hatschipuh (Crew Special Effects)
  • 1990: Moon 44 (Team-Koordinator)
  • 1990: Der goldene Schnitt (Aufnahmeleiter-Volontär)
  • 1992: Tatort, Folge 255 Verspekuliert (Aufnahmeleiter-Volontär)
  • 1994: High Castle (Produzent)
  • 1994: Calliope (Produzent)
  • 1996: Die wirren Jahre (Produktionsleiter)
  • 1999: Luna Papa (Produktionsleiter)
  • 1999: Lighthouse (Produzent)
  • 2002: Das Leben geht weiter (Produzent, Drehbuchautor)
  • 2007: Der gefallene Vampir (Produzent)
  • 2008: Lebens(w)ende (Produzent)
  • 2008: Cold Storage (Produzent)
  • 2012: Sushi in Suhl (Produzent)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]