Carola (Apfel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Carola
Synonyme Kalco
Carola
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Müncheberg (DDR)
Institut Obstbauversuchsanstalt Müncheberg
Züchtungsjahr 1962
Abstammung

Kreuzung aus
Cox Orange’ × unbekannt

Liste von Apfelsorten

Die Apfelsorte Carola (alternativ: Kalco) ist eine moderne Tafelobstsorte des Kulturapfels (Malus domestica), die in West- und Mitteleuropa angebaut wird.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baum ist von mittelstarkem, später schwächerem Wuchs und bevorzugt offene nährstoffreiche Böden. Er trägt große, zitronengelbe auf der Sonnenseite rot geflammte Früchte, mit weiß-gelbem, mittelfestem Fruchtfleisch, die sehr saftig, spritzig süß und edelaromatisch sind. Die Frühwintersorte ist anfällig für Stippe, Glasigkeit, Fäulnis, Schorf, Mehltau (mittel) und ist druckempfindlich. Der Ertrag setzt sehr früh ein, teilweise schon im zweiten Standjahr und ist sehr hoch, nach sehr hohen Erträgen neigt die Sorte zur Alternanz.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Verwendung als Tafelapfel kann eine industrielle Nutzung als Mus und Stücke erfolgen. Die Sorte ist bereits im September pflückreif und kann dann direkt verwendet werden (Genussreife), eine Lagerung ist bis Dezember möglich.

Züchtungen und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Apfelsorte wurde in Müncheberg aus Samen der Cox's Orangenrenette gezüchtet.

Befruchtersorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alkmene, Cox Orange, James Grieve, Goldparmäne, Klarapfel, Idared, Geheimrat Dr. Oldenburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Petzold: Apfelsorten; Neumann Verlag; Leipzig, Radebeul 1979, ISBN 3-7402-0075-8.
  • Franz Mühl: Alte und neue Apfelsorten, Obst- und Gartenbauverlag des Bayrischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege e.V., München 1991, ISBN 3-87596-093-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Carola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien