Caroline Fourest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caroline Fourest (2013) in einer Versammlung, um das Gesetz zur gleichgeschlechtliche Ehe zu feiern

Caroline Fourest (* 19. September 1975 in Aix-en-Provence) ist eine französische feministische Schriftstellerin, Journalistin und Herausgeberin des Magazins ProChoix.[1] Sie ist Autorin des Werkes Frère Tariq (Bruder Tariq), in dem sie sich kritisch mit Tariq Ramadan auseinandersetzt.

In ihrem Buch La tentation obscurantiste („Der Versuch des Obscurantismus“)[2] fest, dass die wichtigsten Bezugspunkte der europäischen Linken während des Zweiten Weltkriegs und danach der antitotalitäre Kampf einerseits, die Entkolonialisierung und der Antiimperialismus andererseits waren. Lange Zeit konnten beide konfliktlos nebeneinander existieren. Nach dem Erstarken des Islamismus in den islamischen Ländern und muslimischen Einwanderergruppen sei die Linke heute in der Frage gespalten, ob sie ihn als totalitäre Ideologie bekämpfen oder als Ausdruck einer antiimperialistischen Strömung unterstützen solle.

Im März 2006 unterzeichnete Fourest das Manifest der 12. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Nationalpreis für Laïcité im Jahr 2005 und den „Prix du livre politique“ von der französischen Nationalversammlung im Jahr 2006.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le guide des sponsors du Front national et de ses amis, éditions Castells Raymond, 1998
  • Les anti-PACS. Ou la dernière croisade homophobe (mit Fiammetta Venner), éditions Prochoix, 1999
  • Foi contre choix : La Droite religieuse et le mouvement Prolife aux États-Unis, éditions Golias, Paris 2000
  • Tirs croisés, La laïcité à l’épreuve des intégrismes juif, chrétien et musulman (mit Fiammetta Venner), éditions Calmann-Lévy, 2003
  • Frère Tariq : Discours, stratégie et méthode de Tariq Ramadan, éditions Grasset, Paris 2004
  • Face au boycott, éditions Dunod, 2005
  • La tentation obscurantiste, éditions Grasset, Paris 2005
  • Le choc des préjugés : L’impasse des postures sécuritaires et victimaires, éditions Calmann Levy, 2007
  • La Dernière utopie. Menaces sur l’universalisme, éditions Grasset, 2009.
  • Marine Le Pen (mit Fiammetta Venner), Grasset & Fasquelle, 2011.
  • Inna, Grasset & Fasquelle, 2014.
  • Éloge du blasphème, 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Linke muss aufwachen In: jungle-world.com, 7. Januar 2015.
  2. Caroline Fourest: La tentation obscurantiste. Paris, 2. Auflage 2009.