Casimir Oberfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Casimir Oberfeld (Kazimierz Jerzy Oberfeld) (* 16. November 1903 in Łódź, Russisches Kaiserreich; † 23. oder 24. Januar 1945) war ein polnisch-französischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberfeld studierte Klavier und Komposition in Łódź und Paris und arbeitete in Frankreich. Er wurde für seine Chansons, Filmmusiken und Operetten bekannt.

Einige seiner Operetten sind La Pouponnière (1932), La Margoton du bataillon (1937), Le rosier de Madame Husson (1937).

Unter dem Vichy-Regime wurde er als Jude deportiert und starb entweder am 23. oder 24. Januar 1945 bei einem Evakuierungstransport aus Auschwitz. Seine Leiche wurde am 24. Januar gemeinsam mit acht anderen Opfern im Bahnhof von Přelouč (Okres Pardubice) abgeladen. Gemeinsam wurden sie im katholischen Friedhof an der Mauer zum jüdischen Friedhof bestattet. Die Identifizierung Oberfelds erfolgte erst später auf Grund der eintätowierten Häftlingsnummer. Das Grab besteht noch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]