Cennina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cennina
CenninaBucine3.jpg
Ansicht von Cennina
Staat Italien
Region Toskana
Provinz Arezzo (AR)
Gemeinde Bucine
Koordinaten 43° 26′ N, 11° 35′ OKoordinaten: 43° 26′ 17″ N, 11° 35′ 24″ O
Höhe 477 m s.l.m.
Einwohner 21 (2001)
Telefonvorwahl 055 CAP 52021

Cennina ist ein Ortsteil (Fraktion, italienisch frazione) der italienischen Gemeinde Bucine in der Provinz Arezzo in der Toskana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa fünf Kilometer südwestlich des Hauptortes Bucine, etwa 25 km westlich der Provinzhauptstadt Arezzo und etwa 45 km südöstlich der Regionalhauptstadt Florenz im Ambratal (Val d’Ambra[1]). Der Ort liegt bei 477 m s.l.m.[2][3] und hatte 2001 21 Einwohner.[2] 2011 waren es ebenfalls 21 Einwohner.[4] Der Ort Ambra, ebenfalls Ortsteil von Bucine, liegt etwa 2,5 km südlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war wahrscheinlich schon in etruskisch-römischer Zeit besiedelt, danach waren die Langobarden vor Ort. Im 12. Jahrhundert herrschten die d’Uguccione als Verwalter der Conti Guidi[5], danach wurde der Ort von den Familien der Tarlati, der Ubertini und der Guidi besetzt.[1] 1307 wurde der Ort von Siena zerstört und kam nach dem Wiederaufbau um 1349[1]/1360[5] unter die Herrschaft von Florenz. 1447 nahm der Alfons V. von Aragon die Burg ein, musste sie aber nach 15 Tagen wieder aufgeben.[6][1][5] Die letzte Besetzung durch militärische Einheiten erfuhr Cennina 1529, als der Fürst von Orange, Philibert de Chalon, den Ort auf seinem Weg nach Florenz einnahm.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche San Pietro
  • San Pietro, Kirche im Ortskern, die zum Bistum Arezzo-Cortona-Sansepolcro gehört und einst der Pieve von Galatrona unterstand.[6]
  • Castello di Cennina, heutige Burgruine. Die Burg entstand 1167 durch Brandaglia Alberigo d’Uguccione.[5][3] Der Cassero mit dem Eingangstor ist heute noch in Teilen vorhanden, vom Palazzo del Castellano (Palast des Burgherrn) stehen nur noch einige Außenwände und ein heutiges Privathaus.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cennina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Emanuele Repetti: CENNINA in Val d’Ambra.
  2. a b Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Arezzo, abgerufen am 26. Januar 2020 (italienisch)
  3. a b Touring Club Italiano: Toskana.
  4. Italia in dettaglio
  5. a b c d e f Castelli Toscani: Castello di Cennina.
  6. a b Chiesa di San Pietro <Cennina, Bucine>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 26. Januar 2020 (italienisch)