Champion 400

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Champion
Champion 400 von 1952

Champion 400 von 1952

400
Produktionszeitraum: 1950–1953
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Cabriolimousine
Motoren: Ottomotor:
0,4 Liter (10,5 kW)
Länge: 3180 mm
Breite: 1470 mm
Höhe: 1300 mm
Radstand: 1800 mm
Leergewicht: 495 kg
Vorgängermodell: Champion 400 (Vorserie)
Nachfolgemodell: Champion 400 H
frühe Ausführung mit anderer Frontgestaltung

Der Champion 400 ist ein Automodell der Automarke Champion von der Champion-Automobilbau GmbH. Er erschien im Mai 1950 als Nachfolger des Champion 400 (Vorserie). Im Dezember 1952 übernahm die Rheinische Automobil-Fabrik, Hennhöfer & Co. OHG die Produktion. Im Mai 1953 endete die Produktion. Nachfolger war der Champion 400 H.

Fahrwerk und Karosserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Champion 400 hatte einen Zentralrohrrahmen mit verschweißter Karosserie, vorn doppelte Querlenker und hinten eine Pendelachse, jeweils mit Gummi-Torsionsfedern, und eine Zahnstangenlenkung. Teleskopstoßdämpfer waren ab 1952 gegen Mehrpreis erhältlich. Trommelbremsen vorn und hinten mit einer Gesamtbremsfläche von 310 cm² wurden hydraulisch betätigt.[1] Die zweitürige Stahlblechkarosserie in Form einer Cabriolimousine bot Platz für zwei Personen. Drauz aus Heilbronn fertigte sie. Eine Besonderheit waren die halbkreisförmigen Seitenfenster mit Scheiben, die nicht versenkt, sondern auf einer quer zur Fahrtrichtung liegenden Achse gedreht wurden.[2]

Maße und Gewichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Radstand von 180 cm und einer Spurbreite von 120 cm betrug die Fahrzeuglänge 318 cm, die Fahrzeugbreite 147 cm und die Fahrzeughöhe 130 cm. Bei einem Leergewicht von 495 kg betrug das zulässige Gesamtgewicht 750 kg.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wassergekühlte Zweizylinder-Zweitakt-Flachkolbenmotor von ILO hatte einen Hubraum von 398 cm³ und leistete 14 PS (10,2 kW) bei 4000/min; das maximale Drehmoment betrug 2,8 mkg (27 Nm) bei 2800/min. Er war im Heck des Fahrzeugs eingebaut und trieb über ein Dreiganggetriebe mit Mittelschaltung die Hinterachse an. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 85 km/h. Der Kraftstoffverbrauch wurde mit 4,5 Liter auf 100 km angegeben.

Neupreis und Stückzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neupreis betrug zunächst 3750 DM, ab Juli 1952 3995 DM. Es entstanden zwischen Februar 1951 und Mai 1953 1904 Exemplare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Champion 400 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanns Peter Rosellen: Deutsche Kleinwagen. Bleicher Verlag, Gerlingen 1991, ISBN 3-89350-040-5, S. 257.
  2. Classic-Car.TV. Abgerufen am 19. April 2017.