Charles-Augustin de Ferriol d’Argental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles-Augustin de Ferriol d’Argental in hohem Alter; Karikatur von Vivant Denon

Charles-Augustin de Ferriol d’Argental (* 20. Dezember 1700; † 5. Januar 1788; familiäres Pseudonym Gossaut) war ein französischer Verwalter und Botschafter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles-Augustin de Ferriol d’Argental war der Sohn von Augustin-Antoine de Ferriol (1653–1737), dem Grafen von Argental, Präsidenten (président à mortier) des Gerichts von Metz, dessen Bruder Charles de Ferriol d’Argental französischer Botschafter von Konstantinopel war. Seine Mutter war Marie-Angélique Guérin de Tencin (1674–1736)[1], die Schwester des Kardinals Pierre Guérin de Tencin und der Marquise von Tencin.

Charles-Augustin de Ferriol d’Argental wurde 1721 Rat(conseiller) am höchsten Gerichtshof Frankreichs, dem sogenannten Parlement in Paris. 1737 heiratete er Jeanne-Gâce Bosc du Bouchet. 1738 lehnt er das Angebot ab, Verwalter der Kolonie Saint-Domingue zu werden, später übernahm er die Vertretung der Grafschaft Parma, die er von 1759 bis 1788 innehatte. Nach dem Tod seiner Tante im Jahr 1749 wurde er Baron der Île de Ré.

Er ist für seine Freundschaft mit Voltaire bekannt, der zahlreiche Briefe an Argental und seine Frau verfasste, die er „meine göttlichen Engel“[2] nannte. Argental und seine Frau setzten sich unermüdlich für Voltaire ein, vertrieben Voltaires Schriften und schützten ihn durch ihre Beziehungen vor den Verfolgungen durch seine Gegner. Der Briefwechsel zwischen Argental und Voltaire erstreckte sich über 60 Jahre, insgesamt entstanden rund 1200 Briefe.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genealogie der Marie-Angélique Guérin de Tencin
  2. Voltaire, Brief vom 16. Juli 1766 an Charles-Augustin Ferriol, Graf von Argental und an Jeanne-Grâce Bosc, Gräfin von Argental. Zahlreiche andere Briefe finden sich in der Correspondance générale, vol. I bis IV.
  3. Jürgen von Stackelberg: Voltaire. München. 2006. S. 27–28.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]