Charles – tot oder lebendig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCharles – tot oder lebendig
OriginaltitelCharles mort ou vif?
ProduktionslandSchweiz
Originalsprachefranzösisch
Erscheinungsjahr1969
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK ??
Stab
RegieAlain Tanner
DrehbuchAlain Tanner
ProduktionAlain Tanner
MusikJacques Olivier
KameraRenato Berta
SchnittSylvia Bachmann
Besetzung

Charles – tot oder lebendig ist ein Film des Regisseurs Alain Tanner aus dem Jahr 1969.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Dé, 50-jähriger Genfer Fabrikant, verlässt Betrieb und Familie. Er findet Unterschlupf und Freundschaft beim «wilden» Paar Paul und Adeline. Die Tochter Marianne besucht ihn manchmal und führt mit ihm eine Art Bildungsprogramm durch. Der Sohn Pierre dagegen engagiert einen Privatdetektiv, macht den Vater aus und schickt ihn mit der Ambulanz der Klinik Flickmann in die Idylle, welche nur von kurzer Dauer ist.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

«Der erste lange Spielfilm von Alain Tanner überzeugt durch aufrichtiges kritisches Engagement, psychologisches Einfühlungsvermögen, die nüchterne Filmsprache und die spielerische Einbeziehung von Zitaten, die von Marx über Benjamin bis zu Volksweisheiten reichen. Eine überzeugende Auseinandersetzung mit einer Lebenskrise und zugleich eine bittere Beschreibung der Schweizer Wirklichkeit.»

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles – tot oder lebendig. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 28. Mai 2017.