Moviepilot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Community

Moviepilot ist eine deutschsprachige Filmempfehlungs-Community, die auf dem Prinzip des kollaborativen Filterns basiert und die Nutzern auf Basis ihrer Bewertungen von Kino- und Fernsehfilmen weitere Filme empfiehlt, die ihrem Geschmack entsprechen.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Berechnung der Filmempfehlungen hat Moviepilot gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin einen Algorithmus entwickelt, der die Filmbewertungen aller Nutzer miteinander vergleicht und auf geschmackliche Übereinstimmungen hin überprüft. Sobald ein Nutzer einige Filme auf einer Skala von 0 bis 10 bewertet hat, werden ihm Filme empfohlen, die ihm vermutlich ebenfalls gefallen werden. Bei diesen Film-Tipps handelt es sich um Filme, die ein Nutzer selbst noch nicht gesehen bzw. bewertet hat, die jedoch von anderen Nutzern mit einem ähnlichen Filmgeschmack positiv bewertet und somit als empfehlenswert eingestuft wurden. Ähnlich wie Last.fm im Bereich der Musik handelt es sich bei Moviepilot somit um einen Empfehlungsdienst, der auf Basis von sozialer Software funktioniert, personalisierte Empfehlungen liefert und zudem den Vergleich des eigenen Geschmacks mit dem von anderen Nutzern erlaubt.

Neben zahlreichen Filmfans sind auch einige bekannte Schauspieler, Filmregisseure und Filmkritiker Nutzer bei Moviepilot. Zu den prominentesten Nutzern von Moviepilot gehören die Schauspieler Til Schweiger, Heike Makatsch, Ralf Richter und Robert Stadlober sowie die Filmregisseure Marco Kreuzpaintner und Uwe Boll.

Über den Empfehlungsdienst und Filmbewertungen hinaus bietet das Filmportal ein individualisierbares Kino-, DVD- und Fernsehprogramm und bildet ein breites Medienecho zu aktuellen Filmen ab. Moviepilot unterhält eine eigene Filmnachrichten-Redaktion und bietet Zugang zu Filmtrailern und Filmkritiken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moviepilot wurde als Kooperation zwischen der Filmverleih- und Filmproduktionsfirma jetfilm GmbH und der Softwarefirma Das Büro am Draht GmbH Ende 2006 gegründet. Im Februar 2007 nahm die Website im Rahmen der Berlinale ihren Betrieb auf. Business Angels wie Stefan Glänzer (Last.fm), Riccardo Zacconi (king.com) und Kai Bolik (GameDuell) unterstützen das Unternehmen.[1]

T-Online implementierte am 31. August 2007 Moviepilot zusammen mit vier weiteren Web-2.0-Diensten in sein Portal. Für Moviepilot war dies die erste größere Kooperation dieser Art.[2] Unter dem Namen Meine Filmwelt war Moviepilot bis 2011[3] im Unterhaltungsbereich des T-Online-Portals zu finden.

Außerdem besitzt Moviepilot seit dem 5. September 2007 einen eigenen Kanal auf der Videoplattform YouTube. Hier werden in unregelmäßigen Abständen Informations- und Unterhaltungsvideos zur Arbeit einiger Redakteure veröffentlicht. So wurden z. B. im Rahmen des neuen Kinofilmes ToyStory 3 die Pixar Animation Studios in San Francisco besucht.

Seit 2008 fungiert Moviepilot als Kooperationspartner des Verbandes der deutschen Filmkritik bei der Verleihung des Preises der deutschen Filmkritik.

Im Herbst 2012 gab moviepilot den Launch ihrer englischsprachigen Website moviepilot.com bekannt, welche sich vor allem auf kommende Filmprojekte konzentriert.[4]

Am 25. Juni 2014 wurde Moviepilot.de für 15 Millionen Euro an das französische Medienunternehmen Webedia verkauft.[5] Der englischsprachige Ableger moviepilot.com war vom Verkauf nicht betroffen und bleibt als unabhängiges Unternehmen bestehen.

Am 30. Oktober startete gamespilot.de, die sich Videospielen widmete und ähnlich wie Moviepilot auf Basis der von Nutzern abgegebenen Bewertungen weitere Spiele empfahl. Die Website wurde Ende November 2016 mit GamePro.de verschmolzen.[6]

Webpräsenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatlich wird Moviepilot mehr als 10 Millionen mal besucht.[7] Damit ist moviepilot das größte Filmportal Deutschlands.[8] Das Portal umfasst über 22 Mio. Filmbewertungen, 600.000 Kurzkritiken und Informationen zu 75.000 Filmen.[9]

Neben seiner Webpräsenz vereint moviepilot.de auch eine Community von insgesamt zwei Millionen Fans auf Facebook.[10]

Ebenfalls werden auf YouTube drei Kanäle betrieben. Auf den Kanälen Moviepilot Trailer (über 580k Abonnenten) und Series Trailer MP (Über 120k Abonnenten) werden die aktuellsten Trailer im jeweiligen Bereich hochgeladen. Der Kanal moviepilot beschäftigt sich hauptsächlich mit den Themen Film und Fernsehen in form von Faktenvideos, Trailer Analysen und Toplisten. Von 2012 bis 2016 führten die Webvideoproduzenten Oliver Lysiak und Manniac die erfolgreichen Formate "SCREEN!" und "Faktenflut" auf den Kanal. Am 12. November 2016 verließen die beiden jedoch Moviepilot und führen seitdem einen eigenen Kanal namens FLIPPS. Nachdem wurde der Kanal umstrukturiert und die Formate "SCREEN!" und "Faktenflut" werden nicht mehr weitergeführt. Seitdem wurde der Kanal alleine vom Webvideoproduzenten Tommaso Crogliano, der davor schon die Gaming News in "SCREEN" moderierte und allgemein für die Arbeit hinter der Kamera verantwortlich war, geleitet. Im August 2017 verließ Crogliano Moviepilot.

(Stand: August 2017)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gute Filme, schlechte Filme: Großes Kino bei Moviepilot. n-tv, 25. Oktober 2007.
  2. T-Online Portal integriert Web 2.0 Dienste Wikipedia, Lycos IQ, Mister Wong, Webnews und moviepilot.de. im Bonner Presseblog 21. August 2007. Abgerufen am 20. Oktober 2015.
  3. t-online.de
  4. techcrunch.com
  5. Moviepilot.de schließt sich Webedia an, moviepilot.de
  6. GamePro und GameStar: Emanzipieren statt fusionieren, in: Gameswirtschaft, 13. Mai 2017.
  7. [1] ausweisung.ivw-online.de
  8. Pressemitteilung Juni 2013 blog.moviepilot.de
  9. moviepilot.de
  10. facebook channel