Charles Binet-Sanglé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Charles Binet-Sanglé

Charles Binet-Sanglé (* 4. Juli 1868 in Clamecy; † 14. November 1941 in Nizza) war ein französischer Militärarzt und Psychologe. Bekannt wurde er durch sein Buch „La folie de Jésus“ („Der Wahnsinn Jesu“), in dem er die seelische Gesundheit Jesu in Frage stellte. Es löste eine Polemik aus und traf besonders die Konservativen und Christen.[1][2]

Er wurde 1912 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt und 1922 zum Offizier desselben Ordens befördert.[3]

Nennenswerte Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La Folie de Jésus (tome 1). Son hérédité. Sa constitution. Sa physiologie. Paris: Maloine, 1908. 316 S.
  • La Folie de Jésus (tome 2). Ses connaissances. Ses idées. Son délire. Ses hallucinations. Paris: Maloine, 1910. 516 S.
  • La Folie de Jésus (tome 3). Ses facultés individuelles. Ses sentiments. Son procès. Paris: Maloine, 1912. 537 S.
  • La Folie de Jésus (tome 4 et dernier) Sa morale, son activité. Diagnostique de sa folie Alger: chez l’auteur, 1915. 492 S.
  • Le Haras humain. Paris: Albin Michel, 1918. 244 S.
  • Le Haras humain. Paris: Albin Michel, 1926. 269 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles Binet-Sanglé: La folie de Jésus (französisch), Band 1–4. A. Maloine, Paris 1908-1915, OCLC 4560820.
  2. Don Havis: An Inquiry into the Mental Health of Jesus: Was He Crazy?. In: Atheist Alliance Inc. (Hrsg.): Secular Nation. April-Juni 2001, ISSN 1530-308X.
  3. Dossier de Légion d'honneur de Charles Binet (französisch) Ministère de la Culture.