Charles Jules Labarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Charles Jules Labarte (* 23. Juli 1797 in Paris; † 14. August 1880 in Boulogne-sur-Mer) war ein französischer Jurist und Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium an der Sorbonne wurde Labarte 1819 als Rechtsanwalt zugelassen. 1824 berief man ihn an das Obertribunalgericht des Départements Seine, das in Paris seinen Sitz hatte.

1835 legte Labarte sein Amt als Sachwalter nieder und widmete sich fortan ausschließlich kunsthistorischen Studien, die sich meist auf das Kunstgewerbe des Mittelalters und der Renaissance richteten.

Labartes Hauptwerk ist die Histoire des arts industrielles au moyen-âge et à l'époque de la Renaissance.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Description des objets d'art qui composent la collection Debruge-Dumesnil (1847)
  • Recherches sur la peinture en émail dans l'antiquité et au moyen-âge (1856)
  • Le palais impérial de Constantinople et ses abords, Sainte-Sophie, le Forum Augustéon et l'Hippodrome, tels qu'ils existaient au X. siècle (1861)
  • Histoire des arts industrielles au moyen-âge et à l'époque de la Renaissance (1864–66, 4 Bände; 2. vermehrte Auflage 1872–75, 3 Bände)
  • L'église cathédrale de Sienne et son trésor, d'après un inventaire de 1467 (1868)
  • Dissertation sur le Rössel d'or d'Altoetting (1869)
  • Dissertation sur l'abandon de la glyptique en Occident au moyen-âge et sur l'époque de la renaissance de cet art (1871)
  • Inventaire du mobilier de Charles V, roi de France (1879)
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.