Charlotte Grasnick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlotte Grasnick und der peruanische Dichter José Pablo Quevedo nach einer Lesung in Berlin (2005)

Charlotte Grasnick (* 26. September 1939 in Berlin; † 23. Mai 2009 ebenda) war eine deutsche Lyrikerin, die in Berlin lebte und arbeitete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grasnick war die Tochter eines Universitätsprofessors. Sie wuchs in Thüringen auf. Von 1957 bis 1959 machte sie das Abitur und arbeitete anschließend als Röntgenpraktikantin.

Sie studierte von 1959 bis 1963 in Dresden an der Musikhochschule Carl Maria von Weber Gesang. Nach dem Studium übersiedelte sie nach Berlin, wo sie als Sängerin an der Komischen Oper und im Rundfunkchor Berlin auftrat.[1] Später arbeitete sie als Musiklehrerin an einer Polytechnischen Oberschule. Sie war Mitglied im Schriftstellerverband und war bis zu ihrem Tod im Mai 2009 verheiratet mit Ulrich Grasnick. Gemeinsam mit ihm leitete sie die Lesebühne der Kulturen Karlshorst und den Köpenicker Dichterkreis, letzterem gehörten unter anderem Reinhard Jirgl, Michael Manzek und Benjamin Stein an.

Seit 1993 war sie Mitglied der von dem Dichter Karl Krolow gegründeten Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik Tübingen. Als Nachfahrin der Familie des Pädagogen Friedrich Fröbel wurde sie am 18. Juli 2009 auf dem historischen Friedhof in Keilhau bei Rudolstadt, wo Fröbel seine erste Erziehungseinrichtung gründete, beigesetzt.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Urgroßmutter Sophie Barop bekam von Hoffmann von Fallersleben ein Liebesgedicht geschenkt, das in Charlotte Grasnicks Prosaband Ich möchte noch ein Stück Himmel sehen zu finden ist. Ihre Gedichte wurden von dem peruanischen Dichter José Pablo Quevedo ins Spanische übersetzt und in einem zweisprachigen Gedichtband in Peru veröffentlicht. Von Charlotte Grasnick erschienen viele Gedichte in lateinamerikanischen und spanischen Zeitschriften und Zeitungen (Orlandino Barcelona). Marc Chagall zeichnete für Charlotte Grasnick zwei Widmungen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beteiligungen an Projekten und Anthologien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 Vogelbühne
  • 1983 Spuren im Spiegellicht
  • 1988 Auswahl 88
  • 1988 Buchenswert. Notizen über das Büchermachen
  • 1991 Frauenliteratur (Buchners Verlag)
  • 1998 Inselfenster 3
  • 1998 Frauenfrühling. Plakataktion: Gedichte in der Berliner U-Bahn
  • 1999 IV. CITA DE LA POESIA
  • 2000 Café Berlin Nr. 2
  • 2000 Jedesmal wie ein Geschenk (Laeser edition)
  • 2014 Seltenes spüren. Gedichte, mit Charlotte Grasnick, Günter Kunert, Marko Ferst, Elisabeth Hackel, Dorothee Arndt, Ulrich Grasnick u.v.a. Berlin, Edition Zeitsprung 2014, ISBN 978-3738600568.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schreibfeder.de