Chiara Fiorini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chiara Fiorini (* 1. Februar 1956 in Acquarossa, Ticino) ist eine Schweizer Malerin und Objektkünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chiara Fiorini wuchs in der italienischen Schweiz auf und studierte anschliessend Kunst an der École d’art Martenot (Diplom 1981) sowie auch der École Nationale Supérieure des Beaux-arts (Diplom 1983).

Sie lebt seit 1983 in Zürich und beschäftigt sich mit Malerei, Collagen und künstlerischen Einrichtungen. Ihre Kunstwerke, sowie ihre Installationen im Aussen- und Innenraum wurden in zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen in ganz Europa gezeigt. Sie unterrichtet seit 2009 Kunst an der Rietberg Montessori-Schule in Zürich.

Nebst Fiorinis Gemälden mit Acryl und Mischtechniken drehen sich ihre Werke oftmals um Gegenstände aus dem Alltag, die in ihren Einrichtungen neu eingesetzt werden. So wurden zum Beispiel für ihr Kunstwerk Made in Sugar für die Ausstellung Sarajevo zahlreiche Zuckerwürfel für eine Skulptur oder auch hunderte von Nadelköpfen in einem Objekt verwendet. In Chiara Fiorinis Werken kommen immer wieder unterschiedliche Objekte vor, wie zum Beispiel Gartenmöbel aus Gras, oder detailliert verzierte Skulpturen aus gehäkeltem Plastik.

Einzel-Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 Widmertheodoridis, Mir war nach Grün Eschlikon (TG)
2015 Art Station Isabella Lanz Zürich
2014 Lebewohlfabrik Zürich
2013 Art Station Isabella Lanz Zürich
2012 Galerie Salone Piazza Grande Curio (TI)
2010 Widmer+Theodoridis Contemporary Zürich
2009 ArtBox 33, Invitation au voyage Thalwil
2009 Grange de Villoison Villabé Essonnes (F)
2009 Galerie Sylva Denzler Zürich
2008 Galerie Kunst im West Zürich
2006 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
2005 Art Galerie Rorschach Rorschach
2005 Lebewohlfabrik Zürich                          
2003 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
2002 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
2001 Galerie Christine Brügger Bern
2000 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
1999 Casa Cavalier Pellanda Biasca (TI)
1998 Galerie Christine Brügger Bern
1997 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
1995 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
1992 Galerie d’Art International Paris
1992 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
1992 Spazio XXI Bellinzona
1989 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
1987 Galerie Ursula Wiedenkeller Zürich
1986 Château de Vuillerens Vuillerens (VD)
1986 Praxis Bückert – Ramer Zürich-Oerlikon
1985 Galerie du Stalden Fribourg
1984 Galerie d’Art International Chicago
1983 Galerie d’Art International Paris
1982 Galerie Deschamps Louviers, F
1982 Palais de l’Europe Le Touquet, F
1981 Galerie d’Art International Paris

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]