Acquarossa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Acquarossa
Wappen von Acquarossa
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Acquarossa
BFS-Nr.: 5048i1f3f4
Postleitzahl: 6715 Dongio
6716 Acquarossa
6716 Leontica
6716 Lottigna
6722 Corzoneso
6723 Castro
6723 Marolta
6723 Prugiasco
6724 Largario
6724 Ponto Valentino
Koordinaten: 715212 / 146013Koordinaten: 46° 27′ 20″ N, 8° 56′ 18″ O; CH1903: 715212 / 146013
Höhe: 528 m ü. M.
Fläche: 61,7 km²
Einwohner: 1850 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 30 Einw. pro km²
Website: www.acquarossa.ch
Acquarossa, Blick nach Norden

Acquarossa, Blick nach Norden

Karte
Lai da CurneraLai da NalpsLai da Sontga MariaLago RitómLago di CadagnoLago TremorgioLago ReticoLago di LuzzoneZervreilaseeBacino di Val MalvagliaKanton GraubündenBezirk LeventinaRiviera (Bezirk)Vallemaggia (Bezirk)AcquarossaBlenioSerravalle TIKarte von Acquarossa
Über dieses Bild
w

Acquarossa ist eine politische Gemeinde im Kreis Acquarossa, Bezirk Blenio, im Schweizer Kanton Tessin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acquarossa liegt im mittleren Bleniotal. Nachbargemeinden sind von Norden aus im Uhrzeigersinn Olivone, Aquila, Torre und Serravalle sowie Sobrio und Faido im Bezirk Leventina.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen Namen hat Acquarossa («rotes Wasser») nach den örtlichen Eisenquellen. Schon im 18. Jahrhundert bestand hier ein kleines Bad, das laut einer Beschreibung des Bleniotales aus dem 19. Jahrhundert im Jahr 1798 eingerichtet worden sei. Die spätere Kuranstalt wurde um die Mitte des 19. Jahrhunderts erstellt. Im Norden der Alpen fast unbekannt, wurde die Kuranstalt vor allem aus dem Tessin und Italien besucht.[2] Das 1887 in Acquarossa eröffnete Albergo delle Terme entwickelte sich zum touristischen Zentrum des Tales, schloss aber 1971 aber seine Tore. Von 1911 bis 1973 wurde der Ort von der Biasca-Acquarossa-Bahn bedient.

Die heutige Gemeinde Acquarossa entstand am 4. April 2004 aus der Fusion der bis dahin selbstständigen Gemeinden Castro, Corzoneso, Dongio, Largario, Leontica, Lottigna, Marolta, Ponto Valentino und Prugiasco. Namensgeber war der zentral gelegene Kurort Acquarossa.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1991 2000 2010 2016
Einwohner 1750 1789 1841 1850

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weit oberhalb des Ortsteils Prugiasco steht die romanische Kirche San Carlo di Negrentino. Sie wurde im 11. Jahrhundert erbaut und im 12. Jahrhundert erweitert. Sie gilt als eines der wichtigsten historischen Bauwerke des Bleniotals. Im Innern enthält sie romanische und spätgotische Fresken. Die von 1676 stammende Glocke zersprang in den 1940er Jahren. Im Sinn der Erhaltung von Kulturgut wurde die Glocke anstelle einer Neuanschaffung instand gestellt und läutet seit dem 7. Dezember 2008 wieder, dem Tag des heiligen Ambrosius[3]
  • Pfarrkirche Sant’Ambrogio[3]
  • Im Ortsteil Acquarossa: ex Hotel Terme[3][4]
  • Im Ortsteil Comprovasco: Pfarrkirche Santi Giacomo, Bartolomeo e Vincenzo de’ Paoli[3].
  • Im Ortsteil Lottigna: Pfarrkirche Santi Pietro e Paolo[3].
  • Im Ortsteil Corzoneso: Pfarrkirche Santi Nazario e Celso[3].
  • Im Ortsteil Dangio-Torre: ehemalige Schokoladenfabrik Cima - Norma[5]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ospedale Regionale di Bellinzona e Valli. Sede Acquarossa[6]
  • Skianlagen Nara Leontica-Cancorì (mit 5 Skiliften, 2 Sesselbahnen und 30 Pistenkilometer, die auf 875–2'153 m ü. M. liegen[7])

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Genucchi (* 10. April 1904 in Brüssel; † 3. Oktober 1979 in Acquarossa; Bürgerort Casstro), Bildhauer, Holzschnitzer[8]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Redaktion: Acquarossa. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Piero Bianconi: Acquarossa. In: Arte in Blenio. Guida della valle. S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944; Idem: Acquarossa. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Band I, S.A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 71–77.
  • Virgilio Gilardoni: Acquarossa. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 388.
  • Lukas Högl: Casa dei Pagani. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Simona Martinoli und andere: Acquarossa. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Celestino Trezzini: Acquarossa. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1: A – Advokat. Attinger, Neuenburg 1921, S. 93.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Acquarossa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Acquarossa auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 93 (abgerufen am 6. Mai 2017).
  3. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 101–102.
  4. Gebäude der Thermen (Foto)
  5. Daniela Pauli Falconi: Cima (Familie [Anmerkung d. Verf.]). In: Historisches Lexikon der Schweiz (Internet-Edition). Historisches Lexikon der Schweiz, Bern, abgerufen am 1. März 2018.
  6. Ospedale Regionale di Bellinzona e Valli. Sede Acquarossa in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Mai 2016.)
  7. Skianlagen in Nara Leontica-Cancorì
  8. Claudio Guarda: Giovanni Genucchi. In: Sikart (Stand: 2015), abgerufen 6. Februar 2016.