Chinalizarin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Chinalizarin
Allgemeines
Name Chinalizarin
Andere Namen
  • Alizarinbordeaux
  • Tetrahydroxyanthrachinon
  • 1,2,5,8-Tetrahydroxy-anthrachinon
Summenformel C14H8O6
Kurzbeschreibung

dunkelrote Nadeln mit grünem Metallglanz[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 81-61-8
EG-Nummer 201-366-6
ECHA-InfoCard 100.001.243
PubChem 5004
ChemSpider 4829
DrugBank DB08660
Wikidata Q1073575
Eigenschaften
Molare Masse 272,20 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

>275 °C[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich
H- und P-Sätze H: 302​‐​400
P: 273 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Chinalizarin ist eine organische chemische Verbindung die zur Gruppe der Alizarinfarbstoffe und damit der Anthrachinone gehört. Sie dient dem Nachweis und zur kolorimetrischen Bestimmung von Beryllium, Magnesium, Bor, Aluminium, Gallium, Indium und von Fluoriden und wurde früher zur Färbung von Baumwolle eingesetzt. Chinalizarin entsteht aus Alizarin durch Erhitzen mit rauchender Schwefelsäure und Borsäure.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Chinalizarin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 5. März 2014.
  2. a b Omikron Online: Chinalizarin Datenblatt (Memento vom 7. Mai 2012 im Internet Archive)
  3. a b Datenblatt Quinalizarin, ≥95% (HPLC) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 2. Juni 2016 (PDF).