Chirundu (Sambia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Chirundu ist eine Grenzstadt in der Südprovinz von Sambia und liegt in einer Höhe von 347 m ü. M. am Sambesi, der die Grenze zu Simbabwe bildet. Die Kariba-Talsperre liegt rund 65 km flussaufwärts.

Chirundu ist durch die inzwischen geschlossene Otto Beit Bridge und die neue Chirundu Bridge mit dem gleichnamigen Ort in Simbabwe verbunden und liegt damit an der wichtigen, direkten Straßenverbindung zwischen Harare und Lusaka.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort steht unter dem Einfluss der großen, ausgedehnten Grenzstation, in der zahlreiche Lkws auf ihre Abfertigung warten.[1] Chirundu liegt an der Fernstraße T2.

Während der britischen Kolonialherrschaft lag diese Strecke auf der Great North Road, die nach den Vorstellungen von Cecil John Rhodes ein Teil der Kap-Kairo-Straße werden sollte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Attraktionen von beiden Chirundu sind der Sambesi, das Fischen nach dem bis zu 15 Kilogramm schweren Tigersalmler, das mehrere Safari-Veranstalter anbieten, Elefanten und Baobab-Bäume.

Vom sambischen Chirundu aus ist der Untere-Zambesi-Nationalpark erreichbar, vom simbabwischen Chirundu aus der südlich des Sambesi liegende Mana-Pools-Nationalpark. Nördlich des Flusses liegt außerdem der Chirundu Fossil Forest, in dem 150 Millionen Jahre alte Baumreste zu finden sind.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Google Earth deutlich erkennbar
  2. Chirundu Fossil Forest auf der Website der UNESCO

Koordinaten: 16° 1′ 37,6″ S, 28° 51′ 3,4″ O