Chocolatey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chocolatey

Screenshot
Hilfe nach Eingabe von choco -? in der Eingabeaufforderung
Basisdaten

Maintainer Das Chocolatey-Team
Aktuelle Version 0.10.15[1]
(3. Juni 2019)
Betriebssystem Windows
Programmiersprache C#[2]
Kategorie Paketverwaltung
Lizenz Apache-Lizenz
deutschsprachig nein
https://chocolatey.org/

Chocolatey ist ein von Rob Reynolds seit 2011 entwickelter, anwendungsorientierter Paketmanager für Windows-Betriebssysteme. Er lässt sich über die optionale GUI steuern oder mit Textbefehlen in der Kommandozeile (Eingabeaufforderung oder PowerShell). Er automatisiert Herunterladen, Installation und Aktualisierung von Anwendungen.

Im Textmodus wird die Installation einer größeren Anzahl von Anwendungen vereinfacht und beschleunigt. Außerdem lässt sich die Aktualisierung aller mit Chocolatey installierten Anwendungen mittels choco upgrade all -y sehr effizient durchführen.[3]

Die graphische Oberfläche muss zunächst mit Hilfe von choco install chocolateygui nachinstalliert werden, um Pakete komfortabel verwalten zu können.[4]

Technisch gesehen nutzt man die freie Open-Source-Paketverwaltung NuGet, die auch zur Softwareentwicklung unter .NET eingesetzt werden kann. Von daher leitet sich auch der Name Chocolatey (= schokoladig) ab, da im Englischen „NuGet“ sich ähnlich wie Nougat anhört.[5]

Die Software greift auf ein umfangreiches und stetig wachsendes Repository mit ca. 8500 (Stand: Juni 2021) verschiedenen Freeware-Paketen zu. Das Repository wird durch eine Community gepflegt.

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell wird Chocolatey in einer kostenlosen („Open Source“) und zwei kostenpflichtigen („Pro“ und „Business“) Varianten angeboten. Eingesetzt werden kann es bei Windows 7 bzw. Windows Server 2003 und den jeweiligen neueren Windows-Versionen. Voraussetzung ist weiterhin eine Installation der PowerShell und des .NET-Framework, Version 4.[6]

Boxstarter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chocolatey dient auch als Grundlage für Boxstarter, einem Tool zur Automatisierung komplexer Installationsarbeiten (beispielsweise die schnelle Einrichtung von Entwickler-PCs).[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release 0.10.15. 3. Juni 2019 (abgerufen am 4. Juni 2019).
  2. The chocolatey Open Source Project on Open Hub: Languages Page. In: Open Hub. (abgerufen am 14. Juli 2018).
  3. Christian Wache: Chocolatey: Paketmanager für Windows. In: Cachys Blog. 15. Januar 2017 (stadt-bremerhaven.de [abgerufen am 11. Oktober 2017]).
  4. Chocolatey Gallery | ChocolateyGUI 0.13.2. Abgerufen am 10. Oktober 2017 (englisch).
  5. Gary Ewan Park: History: Where Chocolatey Comes From. In: Github Wiki. chocolatey, 22. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017.
  6. Pricing. Abgerufen am 21. Februar 2021 (englisch).
  7. Boxstarter. Abgerufen am 8. Mai 2018 (englisch).
  8. Automating Windows environments’ setup with Boxstarter and Chocolatey packages. In: Cesar de la Torre [Microsoft] - BLOG. (microsoft.com [abgerufen am 8. Mai 2018]).