Chris Jarrett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Jarrett, 2010

Chris Jarrett (* 1956 in Allentown, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Pianist und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Chris Jarrett wurde als jüngster von fünf Sohnen des Ehepaars Daniel und Irma Jarrett geboren. Die Eltern ließen sich scheiden, als Chris noch ein Kleinkind war. Alle Kinder der Familie waren musikalisch, drei wurden Berufsmusiker, sein ältester Bruder ist der Pianist Keith Jarrett.

Bei Vincenz Ruzicka erhielt er als 13-Jähriger Privatunterricht. Ein Musikstudium nahm er am renommierten Oberlin Conservatory of Music (Ohio), wo ihn die ukrainische Klavierpädagogin Rosina Lhévinne unterrichtet. 1985 ging er nach Deutschland und setzte an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg sein Studium fort. Von 1988 bis 1989 unterrichtete er an der Hochsule. Hier begann auch seine Karriere als Berufsmusiker. Er komponierte zunächst kleinere Stücke für Klavier, später kamen Opern, Oratorien und großere Orchesterstücke hinzu. Nach seiner Zeit in Oldenburg lebte er in Neuhäusel bei Koblenz (Rheinland-Pfalz). Im Jahre 2006 zog er nach Paris, jedoch kehrte er bald darauf wieder nach Deutschland zurück und lebt seither in Oberotterbach ind der Pfalz.

Chris Jarrett ist hauptsächlich als Solo-Pianist aktiv, wobei er sich im Spannungsfeld zwischen Einflüssen aus der klassischen Musik und Jazz-Improvisationen bewegt. Außerdem leitet er das Chris Jarrett Trio und das Quartett Four Free.

Chris Jarretts ist mit der kroatisch-amerikanischen Pianistin Martina Cukrov Jarrett verheiratet. [1]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Tanz auf dem Vulkan (1985, LP, Edition Collage)
  • Aufruf (1988, LP, Edition Collage)
  • Fire (1991, CD, Edition Collage)
  • Live in Tübingen (1995, CD, Edition Collage)
  • Scenes & Preludes (1999, CD, Level Green)
  • Short Stories for Piano (2001, CD, Edition Musikat)
  • Chris Jarrett Trio Plays New World Music (2002, CD, Edition Musikat)
  • Musik zum Film Geträumtes Leben, Gelebter Traum (2005, CD, Karl Heinz Heilig Film + Medienproduktion)
  • Wax Cabinet (Four Free) (2009, CD, Edition Collage)
  • Russische Schauergeschichten (2012, CD, Edition Musikat)
  • " New Journeys" - Organ Improvisations (2014, CD and DVD, Atrius Records)

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Sandner:Halb Mensch, halb Klavier. Der Name bürgt für Qualität: Chris Jarrett ein Bruder des großen Keith. überzeugt als Pianist und Komponist. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 57. 9. März 2015. S. 14

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chris Jarrett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christ Jarrett, biography abgerufen am 9. März 2015