Christian Baeumler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Bäumler

Christian Gottfried Heinrich Baeumler (auch Christian Bäumler; * 13. Mai 1836 in Buchau; † 21. November 1933 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Mediziner und Direktor der medizinischen Klinik in Freiburg im Breisgau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Baeumler studierte an mehreren Universitäten Medizin und wurde 1860 an der Universität Erlangen promoviert. Von 1863 bis 1866 war er Hausarzt am „German Hospital“ in London, von 1866 bis 1872 praktischer Arzt in London sowie Arzt am „German Hospital“ und am „Hospital for diseases of the Chest“.

Im Jahr 1870 veröffentlichte Baeumler eine englische Übersetzung von Felix von Niemeyers Klinischen Vorträgen über die Lungenschwindsucht als „Clinical lectures on pulmonary consumption“.

Im Herbst 1876 wurde er Professor und Direktor der medizinischen Klinik zu Freiburg im Breisgau.

Baeumler war Wirklicher Geheimer Rat und wurde 1909 emeritiert.

Er war Mitglied der Burschenschaft Markomannia. 1866 wurde Baeumler Mitglied und im Jahr 1878 Fellow des Royal College of Physicians in London. Am 12. Januar 1893 wurde er zum Mitglied (Matrikel-Nr. 3011) der Leopoldina gewählt.

Christian Baeumler war Ehrenmitglied des Vereins Deutsches Athenäum London. Im Jahr 1909 wurde er Ehrenbürger der Stadt Freiburg im Breisgau.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beobachtungen und Geschichtliches über die Wirkung der Zwischenrippenmuskeln. Inaugural-Abhandlung. Erlangen 1860 (reader.digitale-sammlungen.de Digitalisat).
  • mit Felix von Niemeyer: Clinical lectures on pulmonary consumption. London 1870 (archive.org).
  • Der sogenannte animalische Magnetismus oder Hypnotismus. Unter Zugrundelegung eines für die Akademische Gesellschaft zu Freiburg i.B. gehaltenen populären Vortrages. F.C.W. Vogel, Leipzig 1881 (archive.org).
  • Die Entwickelung der Medizin einst und jetzt. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen/Leipzig 1902 (archive.org).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alma Kreuter: Deutschsprachige Neurologen und Psychiater. Ein biographisch-bibliographisches Lexikon von den Vorläufern bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. 1, 1996, S. 64 (books.google.de Digitalisat).
  • Julius Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Mit einer historischen Einleitung. Berlin/ Wien 1901, S. 76–77 (archive.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]