Christian W. Schenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian W. Schenk

Christian Wilhelm Schenk (* 11. November 1951 in Brașov, Volksrepublik Rumänien) ist ein deutscher Lyriker, Essayist, Übersetzer und Verleger aus der Gruppe der Siebenbürger Sachsen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian W. Schenk wuchs in einer kleinen Bergwerksiedlung nahe Brașov auf und wurde dreisprachig (deutsch, ungarisch und rumänisch) erzogen. Sein Vater ist Deutscher, seine Mutter Ungarin.

Ende der 1950er Jahre wagte er erste lyrische Versuche, denen 1961 die erste Veröffentlichung folgte: ein Gedicht in der Kinderzeitschrift „Luminița“ (Bukarest) unter der Obhut des rumänischen Dichters Tudor Arghezi. Dieser war von 1959 bis 1965 sein Mentor. Sein zweiter Mentor war von 1964 bis 1969 der siebenbürgische Dichter Vasile Copilu-Cheatră.

Die Grundschule besuchte er in seiner Heimatsiedlung von 1958 bis 1962 und in Wolkendorf von 1962 bis 1966. Das Gymnasium absolvierte Schenk in Zeiden mit Unterbrechungen von 1971 bis 1973. Zwischenzeitlich schlug er sich mit Gelegenheitsarbeiten wie Filmvorführer, Weber oder Lohnarbeiter durch. 1974 holte er das Abitur nach.

1976 verließ Schenk Rumänien und wanderte nach Deutschland aus. Hier musste er in Wiehl im Oberbergischen Land erneut das Abitur ablegen, um die Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland zu erlangen. Von 1977 bis 1980 absolvierte er zunächst in Koblenz eine Ausbildung als Zahntechniker und studierte anschließend von 1980 bis 1985 Zahnmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1985 promovierte er mit dem Thema „Zur Situation der Schwerbehinderten im Erwerbsleben“. Von 1986 bis 1988 absolvierte Schenk die Pflichtjahre für die zahnärztliche Kassenzulassung in Lünen, ab 1988 war er in eigener Praxis, in Kastellaun tätig. Heute lebt Schenk in Boppard.

1986 protestierte Schenk als Chefredakteur der viersprachigen Zeitschrift „Rumänische Konvergenzen“, deren Chefredakteur er von 1984 bis 1986 war, gegen die als „Urbanisierungspläne“ bezeichneten Demolierungen ganzer Städte und Kulturobjekte unter dem Diktator Nicolae Ceaușescu. Daraufhin wurde er in Rumänien zur „persona non grata“ erklärt, verbunden mit dem lebenslangen Verbot, das Land zu betreten. Er schrieb und übersetzte weiter, fand allerdings nur im Westen und in der Diaspora Resonanz. Nach 1989 wurde er rehabilitiert. Er erhielt verschiedene Auszeichnungen von der damaligen Regierung, beispielsweise die Präsidentialurkunde.

Durch seine Mitgliedschaften im Verband deutscher Schriftsteller, im Rumänischen Schriftstellerverband, in der Union Mondiale des Écrivains Médecins, der American Romanian Academy of Arts and Sciences (ARA), im Rumänischen Schriftstellerverband der Ärzte, an der Akademie der Wissenschaften, Literatur und Kultur im Bihor, in der Hesperus-Gesellschaft, im Balkanromanisten-Verband und in der Süd-Ost-Europa-Gesellschaft bemüht sich Schenk seit Jahrzehnten, die Ost-West-Kulturbeziehungen zu vertiefen. Dieser Aufgabe widmet sich auch der von ihm gegründete Dionysos Literatur- und Theaterverlag (Kastellaun).

Für besondere Verdienste um die Ost-West-Kulturbeziehungen und für das eigene Schaffen wurde Schenk im Jahr 2000 von der Universitätsstadt Cluj-Napoca (Klausenburg) als Ehrenbürger und 2006 als „Ritter des danubischen Ordens“ in Galați an der Donau vorgeschlagen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchübersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rumänische Dichter, Romania Press, 1998, ISBN 973-97390-7-5 și Verlag d. Zeitschr. für internat. Literatur LOG (Log-Buch 21) Viena, ISBN 3-900647-21-6.
  • Einhundertelf Rumänische Dichter, România Press, București 2000.
  • Rumänische Dichter von Eminescu bis zur Gegenwart, România Press, București 2001, ISBN 973-99696-6-6.
  • Abgenutzter Engel: Zehn rumänische Dichter. Dionysos Verlag, 2004, ISBN 3-933427-13-4.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Rumänischer nationaler Debütpreis für Lyrik
  • 1993: Jurypreis der Freien deutschsprachigen Autoren
  • 1993: Der Grosse Preis der Stadt Sathmar (Satu Mare/Rumänien)
  • 1994: „Poesis“ Preis für Übersetzungen in rumänischer Sprache
  • 1997: Sonderpreis des internationalen Lyrik Festival „Oradea“
  • 1998: Preis „Frontiera Poesis“ für die deutsche Übersetzungen
  • 1999: BOL Jubiläumauszeichnung „Goethe Jahr“
  • 2000: Nationale Auszeichnung für Besondere Verdienste in der Literatur beider Länder Rumänien und Deutschland – ausgehändigt von dem Rumänischen Präsidenten.
  • 2000: Ehrenbürger der Stadt Klausenburg[1]
  • 2000: Nationale „Mihai Eminescu“ Ehrenmedaille ausgehändigt von dem rumänischen Kultusminister.
  • 2001: Lyrikpreis der Zeitschrift „Convorbiri literare“ (Literarische Gespräche – Iaschi)
  • 2006: „Ritter des Danubischen Ordens“ für außergewöhnliche Dienste in der Bekanntmachung und Annäherung der Ost-West-Kultur
  • Juni 2006: Auszeichnung „Excellenz in der Literatur“ Kulturverband „Conta“ Moldawien
  • 2006: Auszeichnung „MAGNA CUM AMICITIAE“ für konsequenten Ost-West-Kultureinsatz (Das *rum-nat Literaturmuseum)
  • 2007 Excellenzdiplom - Memorial Ipotești - Nationales Forschungszentrum Mihai Eminescu
  • 2007 Der rumänische Schriftstellerverband, Zweigstelle Iași, Preis für das Werk und für die deutsch-rumänischen Kulturaktivitäten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Istoria literaturii române - De la creația populară la postmodernism - Dumitru Micu;
  • Kürschner“ Literatur Lexikon;
  • Deutsches Schriftsteller Lexikon;
  • Romanian's American writer lexicon;
  • Medici-Scriitori Români (Mic dicționar) - Verlag Viața Medicală Românească;
  • Dicționarul biografic al literaturii române - Aurel Sasu;
  • Dicționarul general al literaturii române - Academia Română - Verlag Univers Enciclopedic;
  • C.W. Schenk - O prezență poetică în literatura română - Gheorghe Bulgăr und Emil Manu, ISBN 973-95885-3-0, București;
  • Ovid S. Crohmălniceanu: Alăptat de două mame, Buchreihe Phoenix 1992.
  • Eugen Simion: Limba maternă și limba poeziei - Cazul Christian W. Schenk, Buchreihe Phoenix 1993.
  • Vasile Copilu-Cheatră, O lacrimă după înger, eseu, în Buchreihe Phoenix;
  • Ștefan Borbély, Umbra cuvintelor - Experiența lui Christian W. Schenk, Buchreihe Phoenix 1995, si în: „Xenograme“, ed. Cogito/Oradea 1997, S. 161–224;
  • Dumitru Micu, Poezia lui Christian W. Schenk, Bucuresti 1998/1999;
  • Marin Mincu, Christian W. Schenk și poietica antilucrurilor, Luceafărul nr. 42 (434), 28 noiembrie 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrenbürger der Stadt Klausenburg