Christiane Kalss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christiane Kalss (* 18. August 1984 in Leoben) ist eine österreichische Autorin. Sie lebt in Wien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiane Kalss studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien und Szenisches Schreiben bei uniT in Graz. 2015/16 war sie Teilnehmerin der Drehbuchwerkstatt München-Steiermark.

Kalss nahm 2010 an den Werkstatttagen des Wiener Burgtheaters teil. 2014 war sie für den Leonhard-Frank-Preis des Mainfranken Theaters Würzburg nominiert und 2016 für den Stück-Auf-Autorenpreis am Schauspiel Essen. 2016 war sie außerdem mit ihrem Stück Die Erfindung der Sklaverei zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamstersterben (Uraufführung 2011, Theater am Lend, Graz, Regie: Luzius Heydrich)

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tod durch Einatmen von Flüssigkeiten (SWR 2013)
  • Der letzte Mensch auf dem Mars (SWR 2015)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachtkritik -Heidelberger Stückemarkt. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. Juni 2016; abgerufen am 24. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/heidelberger-stueckemarkt.nachtkritik.de