Christoph Carl von Beulwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christoph Carl von Beulwitz (* 6. Januar 1827 in Trier; † 29. Mai 1909 ebenda) war ein deutscher Unternehmer und Politiker.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Carl von Beulwitz, Sohn von Alexander von Beulwitz, studierte von 1843 bis 1846 Berg- und Hüttenwesen an der Polytechnischen Schule in Karlsruhe. Er wurde 1843/44 Mitglied der Karlsruher Burschenschaft Teutonia. Er setzte seine Ausbildung in Paris und Brüssel fort.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1850 trat er mit seinem Bruder Alexander in die Leitung des elterlichen Familienunternehmens Carl Gottlieb sel. Erben, welches aus dem Gut und Eisenwerk Mariahütte in Braunshausen (Nonnweiler), der Hubertushütte in Bielefeld und umfangreichen Ländereien und Waldungen bestand. Ende 1860 gab er die Schmiedeeisenproduktion auf und ging auf die Gusseisenproduktion über.

Beulwitz war lange Jahre Aufsichtsrat der Friedrich Wilhelms-Hütte in Mülheim an der Ruhr und der Maschinenbauanstalt Humboldt in Kalk. Er gründete um 1865 das Trierische Commité zur Erzielung einer Hochwaldbahn.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beulwitz war politisch sehr engagiert und bekleidete zahlreiche Ämter zwischen 1888 und 1909, u. a. Mitglied des Rheinischen Provinziallandtages, des Rheinischen Provinzialrates, des Kreisausschusses, Kreistagsabgeordneter, Kreisdeputierter und Vertreter des Landrates.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beulwitz wurde mit dem Verdienstorden der Preußischen Krone 4. Klasse am Erinnerungsband Wilhelm I und mit dem Ritterkreuz 1. Klasse des Großherzöglichen Hessischen Phillips-Orden ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser: Uradel, 1942, S. 19
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 7: Supplement A–K. Winter, Heidelberg 2013, ISBN 978-3-8253-6050-4, S. 84–85.
  • Nachruf in Stahl und Eisen, 29 Jg., Nr. 25, 1909, S. 968