Christoph Lauenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Lauenstein (* 20. März 1962 in Hildesheim) ist ein deutscher Filmemacher, spezialisiert auf Animationsfilm.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauenstein studierte an der Kunsthochschule Kassel Visuelle Kommunikation, u. a. bei Paul Driessen. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Wolfgang Lauenstein schuf er u. a. den kurzen Animationsfilm Balance, für den sie gemeinsam die Idee entwickelten, das Drehbuch schrieben und Regie führten. Der Film erhielt 1990 den Oscar für den besten animierten Kurzfilm. Im selben Jahr wurde Balance auch bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises mit dem Filmband in Silber in der Kategorie „Kurzfilme“ ausgezeichnet.

Lauenstein & Lauenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Lauenstein arbeitet mit seinem Zwillingsbruder Wolfgang Lauenstein in Hamburg. In ihrer eigenen Animationsfilmproduktion Lauenstein & Lauenstein GbR entwickeln und produzieren sie seit 1990 internationale Werbefilme und kurze animierte Fernsehproduktionen. Dabei sind sie auf die klassischen, handgemachten Animaitonstechnicken Claymation, Stoptrick und Puppentrick spezialisiert.

Für den 2006 uraufgeführten Spielfilm The Fall von Tarsem Singh entwickelten die Brüder eine kurze Animationssequenz.

Seit 2007 haben sich die beiden Brüder auf die Entwicklung und Verwirklichung von abendfüllenden CGI Animationsfilmprojekten für die Kinoleinwand spezialisiert. Neben der Entwicklung eigener Ideen und Originalstoffe arbeiten sie für ihre Projekte auch als Drehbuchautoren und Regisseure.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Die Fremden
  • 1984: Der Abstecher
  • 1986: Pithecanthropus Erectus
  • 1989: Balance
  • 2006: The Fall (animierte Traumsequenz)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]