Christoph Schuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Schuck (* 1976 in Gießen) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Professor an der Technischen Universität Dortmund.

Christoph Schuck (2015)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Schuck studierte von 1996 bis 2001 Sozialwissenschaften (Schwerpunkt: Entwicklungsländer) und Geographie an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der University of Tampere, Finnland. Im Jahr 2003 promovierte er mit einer Arbeit zum indonesischen Demokratisierungsprozess an der Justus-Liebig-Universität Gießen, wo er im Anschluss als Forschungsstipendiat der DFG und Leiter mehrerer vom Auswärtigen Amt finanzierter Südostasienprojekte arbeitete. Seine Habilitation erfolgte 2008 mit einer Arbeit zur Entgrenzung des Islamismus. Von 2008 bis 2009 nahm er eine Lehrstuhlvertretung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena wahr, im Oktober 2009 folgte er einem Ruf auf eine Juniorprofessur, 2013 auf eine Universitätsprofessur an die Technische Universität Dortmund. Schuck hat mehrere Gastforschungsaufenthalte durchgeführt, u. a. an der Yale-University (USA), der Parahyangan-University Bandung (Indonesien), der University of Malaya (Malaysia) und der Universität Luzern (Schweiz). Von 2014-2016 war er Prodekan für Forschung und Finanzen, seit 2016 ist er Dekan der Fakultät für Humanwissenschaften und Theologie der Technischen Universität Dortmund.[1][2]

Christoph Schuck ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in Dortmund.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Curriculum Vitae Private Homepage von Christoph Schuck. Abgerufen am 20.06.2016
  2. Prof. Dr. Christoph Schuck Homepage des Instituts für Philosophie und Politikwissenschaft der TU Dortmund. Abgerufen am 20.06.2016