Christoph Städler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Städler im Universitäts-Golfclub Paderborn (2012)

Christoph Städler (* 2. Februar 1951 in Osnabrück) ist ein deutscher Amateurgolfer und Golfplatzplaner (Golfarchitekt). Er ist mehrfacher Gewinner nationaler und internationaler Amateurmeisterschaften im Golf.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amateurgolfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städler startete seine Amateur-Karriere 1957 im Alter von sechs Jahren beim Golfclub Osnabrück. Weitere Stationen seiner Clubmannschaftskarriere waren der Golfclub Bergisch-Land Wuppertal (Deutscher Mannschaftsmeister 1990 und 1992) und das GolfResort Semlin am See. Bei diversen Ländervergleichen (Länderpokal) trat er für die Mannschaften von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Berlin-Brandenburg an.

Als Mitglied der A-Nationalmannschaft nahm Städler von 1968 bis 1987 für Deutschland an drei Europameisterschaften (1973, 1983, 1985) und drei Weltmeisterschaften (1974, 1976, 1980) teil.[1] Seit 2006 ist er Mitglied der Senioren-Nationalmannschaft.

Golfplatzplaner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städler schloss sein Studium der Betriebswirtschaft an der WWU (Westfälische Wilhelms-Universität) in Münster 1978 als Diplom-Kaufmann ab. Anschließend war er bis 1987 Mitarbeiter der Deutschen Bank in Wuppertal, bevor er sich als Golfplatzplaner (Golfarchitekt) selbstständig machte.

1987 gründete Städler ein eigenes Golfplatz-Planungsbüro Golf Promotion Team in Osnabrück. Das Büro befasst sich mit der Planung neuer Golfplätze und der Durchführung von Re-Designs und Renovationen bestehender Golfplätze (Golfplatzarchitektur). Seit Anfang 1994 firmiert das Büro unter dem Namen Städler Golf Courses in Münster. In den Folgejahren wurde Städlers Team um den Landschaftsarchitekten Achim Reinmuth und den Landschaftsökologen Philipp Fleischhauer erweitert.

Christoph Städler ist seit 2006 Senior Member des European Institute of Golf Course Architects (EIGCA) und seit 2012 Vorstandsmitglied.[2] Städlers Golfplatz-Planungsbüro realisierte bis 2019 über 50 neue Golfplätze, wie z. B. Ostsee Golf Resort Wittenbeck, Mainzer Golfclub, Golf Club Föhr, Universitäts-Golfclub Paderborn, Golf Resort Semlin am See und GolfResort Weimarer Land. Auf über 100 bestehenden Golfplätzen führte sein Büro Renovationen oder Umgestaltungen durch.

Christoph Städler ist seit 1990 verheiratet, hat zwei Töchter und lebt in Münster.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel
  • 2018: Nationaler Deutscher Senioren-Meister AK65 (Hamburger Golfclub Falkenstein)[3]
  • 2012: Nationaler Deutscher Senioren-Meister (Krefelder Golfclub)
  • 1983: Internationaler Deutscher Meister (Golfclub Hannover)[1]
  • 1981: Internationaler Meister der Schweiz (Golf Club Patriziale Ascona)
  • 1979: Nationaler Deutscher Meister (Golfclub Hamburg-Walddörfer)[1]
  • 1978: Internationaler Meister von Belgien (Royal Zoute Golf Club)
  • 1975: Internationaler Meister von Luxemburg (Golf Club Grand Ducal de Luxembourg)
  • 1974: Internationaler Meister von Luxemburg (Golf Club Grand Ducal de Luxembourg)
  • 1969: Nationaler Deutscher Jugend-Meister (Golfclub Hamburg-Walddörfer)[1]
Mannschaft
  • 2016: Vize-Europameister Senioren-Mannschaftsmeisterschaft (Golf & Country Club Ljubljana, Slowenia)
  • 2012: Vize-Europameister Senioren-Mannschaftsmeisterschaft (Estoril Palácio Golf Course, Portugal)
  • 1992: Deutscher Mannschaftsmeister mit dem Golfclub Bergisch-Land Wuppertal (Golfclub Bad Ems)
  • 1990: Deutscher Mannschaftsmeister mit dem Golfclub Bergisch-Land Wuppertal (Krefelder Golfclub)
  • Sieger im Länderpokal mit Nordrhein-Westfalen (1982, 1983, 1985, 1986, 1990)
  • 1971: Vize-Europameister Junioren-Mannschaftsmeisterschaft (Golf de St. Cloud, Paris/Frankreich)[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e DGV – Sieger und Platzierte 2010 (PDF; 256 kB)
  2. www.eigca.org (Memento des Originals vom 23. März 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eigca.org
  3. DGV – Ergebnisse der Deutsche Meisterschaften AK 65 2018 - Herren im Hamburger Golfclub (PDF; 101 kB)