Christoph von Freyberg-Eisenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grabmal in der Stiftsbasilika St. Vitus, Ellwangen

Christoph von Freyberg-Eisenberg (* um 1517; † 5. März 1584 in Ellwangen) war im 16. Jahrhundert ein Fürstpropst der Fürstpropstei Ellwangen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war Augsburger Domherr. Mit circa 14 Jahren erhielt er 1531 in der Fürstpropstei Ellwangen das Kanonikat des verstorbenen Kanonikers Joachim von Heudorf. Am 8. März 1573 wurde er Propst; im gleichen Jahr stürzte der romanische Giebel des südlichen Querschiffes der Stiftskirche ein (der Wiederaufbau erfolgte erst unter seinem Nachfolger bis 1588). 1576 resignierte er auf sein Kanonikat. Er starb mit 67 Jahren; sein Marmorgrabmal befindet sich im nördlichen Querschiff der ehemaligen Klosterkirche, der heutigen Basilika St. Vitus.

Sein Neffe Johann Christoph von Freyberg wurde 1613 Fürstpropst. Insgesamt waren 20 Personen des Adelsgeschlechts von Freyberg-Eisenberg-Justingen-Öpfingen-Hürbel Kanoniker der Fürstpropstei Ellwangen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Fik: Die Kanoniker und Kapitulare (Chorherrn) der fürstlichen Propstei Ellwangen (1460-1802). In: 1967-1968. Ellwanger Jahrbuch, Bd. XXII. S. 74–97, insbes. S. 81
  • Bruno Bushart: Die Basilika zum heiligen Vitus in Ellwangen. Ellwangen: Kath. Stadtpfarramt, o. J. (nach 1964)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph von Freyberg-Eisenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Otto Truchseß von WaldburgFürstpropst von Ellwangen
15731584
Wolfgang von Hausen