Christus-König-Statue (Świebodzin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christus-König-Statue in Swiebodzin, 2014

Die Christus-König-Statue (polnisch Pomnik Chrystusa Króla) ist ein Monument in Świebodzin (dt. Schwiebus), Woiwodschaft Lebus, Polen. Mit seinen 36 Metern ist es weltweit das höchste Christusbildnis, zwei Meter höher als der Cristo de la Concordia in Cochabamba, Bolivien, und sechs Meter höher als der Cristo Redentor in Rio de Janeiro, wenn man die Sockel bzw. Hügel außer Acht lässt, auf denen sie stehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detail der Christus-König-Statue in Swiebodzin

Die Errichtung des Monuments wurde vom Pfarrer des Ortes, Prälat Sylwester Zawadzki, angeregt und die Statue vom polnischen Bildhauer Mirosław Kazimierz Patecki aus Przybyszów entworfen. Christus König gilt als Schutzpatron sowohl der Stadt als auch der Pfarrkirche. Fertiggestellt wurde die Statue am 6. November 2010. Am 21. November 2010 weihte sie der Bischof von Zielona Góra-Gorzów, Stefan Regmunt, in Anwesenheit des emeritierten Erzbischofs von Breslau, Henryk Roman Kardinal Gulbinowicz, während einer Heiligen Messe ein. Kardinal Henryk Roman Gulbinowicz sprach als Hauptzelebrant der Heiligen Messe während der Feierlichkeiten folgende Worte: "Auf der Landkarte von Polen und von Europa erschien Świebodzin. Christus hat offene Arme für Euch und für die ganze Welt!"[1]

Prälat Sylwester Zawadzki hatte in seinem Testament verfügt, dass sein Herz zu Füßen der Christusstatue bestattet werden solle, denn er betrachtete die Realisierung des Monuments als sein größtes Werk. Diesen Wunsch erfüllte ihm sein Nachfolger, nachdem Zawadzki im Frühjahr 2014 verstorben war. Das Herz wurde im Beisein einiger Dutzend Gläubiger mit Pfarrer Zygmunt Zimnawodas Segen in einer Schatulle in dem Fundamenthügel bestattet. Das hatte allerdings gravierende Folgen, da nach polnischem Recht Bestattungen nur auf Friedhöfen und andernorts nur mit gesonderter Genehmigung erfolgen dürfen. Das zuständige Gericht sprach den Pfarrer einer Ordnungswidrigkeit ohne weitere Strafe schuldig. Daraufhin beantragte Zimnawoda seine Versetzung, ab 13. Juli 2014 leitet er nicht mehr die Gottesdienste in Świebodzin. Gegen die beiden Ärzte, die das Herz entnommen hatten, läuft ein Strafverfahren (Stand 13. Juli 2014), der Leiter der Klinik verzichtete freiwillig auf seinen Posten.[2]

Baudaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Angaben zu den Baukosten sind ungenau und nicht belegt.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Nahaufnahme der Christus-König-Statue

Die ca. 440 Tonnen schwere Statue ist weithin sichtbar und wurde unweit vom Zentrum der Stadt Świebodzin auf einem 16,5 Meter hohen künstlichen Hügel aus Erde und Steinen errichtet. Die Blickrichtung der Christus-König-Statue ist nach Westen ausgerichtet und der künstlich angelegte Hügel wird dabei von fünf Ringen umgeben. Diese Ringe stehen symbolisch für die erlösende Rolle Christi auf den fünf Kontinenten der Erde.

Durch die Aufschüttung des Geländes wird eine Gesamthöhe von 52,5 Metern erreicht. Die Statue selbst ist 33 Meter hoch und symbolisiert damit die 33 Lebensjahre Jesu. Auf dem 15 Tonnen schweren und 4,5 Meter großen Kopf befindet sich eine 3 Meter hohe vergoldete Krone. Sie soll auf die drei Jahre seines öffentlichen Auftretens hinweisen.

Mit ihren sich der Menschheit öffnenden Armen ist die Statue 24 Meter breit.[3][4] Die Hände sind je sechs Meter lang. Die Figur wurde aus einem mit Stahlnetzen bewehrtem Sichtbeton gefertigt. Sie ist innen hohl.

Verantwortlich für das Konstruktionsprojekt waren Mikołaj Kłapoć und Jakub Marcinowski von der Universität Zielona Góra. Die Elemente des Gewandes der Statue wurden von Tomasz Stafiniak aus Brójce ausgeführt. Die Entwürfe der notwendigen Fundamente stammen von Marian Wybraniec aus Świebodzin. Sämtliche Konstruktionsentwürfe lieferten Krzysztof Nawojski und Roman Sobociński aus Świebodzin. Die Ausführung der Konstruktionen übernahm die Firma ANKO unter der Leitung von Andrzej Kołodyński aus Świebodzin.[5]

Die Baukosten wurden ausschließlich durch Spenden gedeckt. Ihre Höhe variiert je nach Quelle zwischen einer Million Euro und zusätzlichen Sachspenden bis 3,5 Millionen Euro.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der unmittelbaren Umgebung der Statue sollen die Swiebodziner Gärten mit Rosenkranzpfaden entstehen. Vieles wurde schon verwirklicht. So entstand ein Ort der Besinnung, der Ruhe und Erholung. Zu den Füßen der Statue gibt es einen Kreuzweg. Alle Kreuzwegstationen sind mit dekorativen Blumen und Pflanzen geschmückt. Viele Stellen laden die Pilger an der Christus-König-Statue sowie am eingerichteten Pilgerbüro zu einen Moment der Stille und der inneren Einkehr ein.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prospekt der Stadt Swiebodzin und der Diözese Zielona Góra-Gorzów zur Christus-König-Statue, 2015.
  2. Dietrich Schröder: "Ein Herz unter der Jesus-Figur sorgt für Unruhe." In: Märkische Oderzeitung vom 12./13. Juli 2014, S. 10.
  3. Prospekt der Stadt Swiebodzin und der Diözese Zielona Góra-Gorzów zur Christus-König-Statue, 2015.
  4. In Polen steht nun die weltweit größte Christusstatue, Artikel vom 7. November 2010 auf welt.de. Abgerufen am 6. Februar 2013
  5. Prospekt der Stadt Swiebodzin und der Diözese Zielona Góra-Gorzów zur Christus-König-Statue von 2015
  6. Prospekt der Stadt Swiebodzin und der Diözese Zielona Góra-Gorzów zur Christus-König-Statue, 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christus-König-Statue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 14′ 12″ N, 15° 32′ 48″ O