Christy-Brown-Schule Herten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christy-Brown-Schule Herten
Schulform Förderschule
Schulnummer 187574
Gründung 1980
Adresse

Hofstraße 26

Ort Herten
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 36′ 59″ N, 7° 6′ 47″ OKoordinaten: 51° 36′ 59″ N, 7° 6′ 47″ O
Träger Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Schüler etwa 220 (2016)[1]
Lehrkräfte etwa 100 (2016)[1]
Website www.christy-brown-schule.de

Die Christy-Brown-Schule in Herten-Langenbochum ist eine Förderschule in Trägerschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe mit dem Förderschwerpunkt „Körperliche und Motorische Entwicklung“. Sie wurde im Schuljahr 2013/14 von rund 220 körperbehinderten Kindern und Jugendlichen aus dem Kreis Recklinghausen besucht. Die Schule ist nach dem irischen Schriftsteller Christy Brown, der selbst eine Körperbehinderung hatte, benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1980 wurde die Christy-Brown-Schule gegründet. Zunächst in einer Grundschule der Stadt untergebracht vergrößerte man sich von einer Schülerzahl von zwölf Schülern zu einer Schule mit eigenem Gebäude. Heute umfasst die Schule rund 220 Schüler und etwa 100 Mitarbeiter.

Zur Schülerschaft zählen Kinder und Jugendliche mit körperlichen und motorischen Beeinträchtigungen, die gemäß Schuldarstellung

  • „bei Alltagsaktivitäten auf Hilfe angewiesen sind ebenso wie Kinder und Jugendliche, deren Bewegungsproblematik nicht augenfällig ist
  • auf elementarer Ebene Lernangebote brauchen, deren Lernthemen außerhalb landläufiger Vorstellungen von schulischen Lerninhalten angesiedelt sind, ebenso wie Kinder und Jugendliche, die nach dem Besuch der Christy-Brown-Schule im Regelschulbereich weiterlernen können
  • und deren Behinderungen in unterschiedlicher Weise entstanden sind und unterschiedliche Persönlichkeitsbereiche betreffen.“[1]

Die Schule umfasst

  • eine zweizügige Eingangs- und Unterstufe, die sich aus heterogenen Gruppen zusammensetzt
  • eine Mittelstufe, die mit einem Lehrerwechsel einhergeht
  • eine Abschlusstufe, die den Übergang ins Berufsleben (erster und zweiter Arbeitsmarkt, Tagesstätte) ermöglichen soll

Unterschiedliche Förderangebote sind auf die individuellen Bedürfnisse der Schüler ausgerichtet:

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Christy-Brown-Schule-Herten unterhält eine von sechs Beratungsstellen für Unterstützte Kommunikation und Assistive Technologie im Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

2013 organisierte die Schule einen Spendenlauf zugunsten der Hochwasserhilfe in Wolmirstedt. Der Ort, aus dem eine der Lehrerinnen stammt, war von dem Hochwasser in Mitteleuropa 2013 schwer betroffen. Insgesamt kamen 2060 Euro zusammen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Christy-Brown-Schule Herten wurde 2013 zusammen mit der Max-Wittmann-Schule Dortmund zur JeKi-Schule des Jahres ernannt. Die Schule gehört zu den Pilotschulen der beiden Förderprogramme Jedem Kind ein Instrument und der Fortsetzung JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen.[3]

2016 wurde die Klasse 4a der Schule im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs Echt kuh-l! ausgezeichnet für ihre Projektdokumentation „Kühe sind kuhl!“.[4]

2017 gewann die Schule den Klimapreis der Hertener Stadtwerke. Gefördert wurde damit das Projekt „Grünes Klassenzimmer“, ein blätterüberdachter Nutz- und Erlebnisgarten.[5] Das Projekt in Zusammenarbeit mit dem BUND wurde außerdem von der Ellinghaus-Stiftung mit 10.000 Euro gefördert.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Christy-Brown-Schule Herten - Unsere Schule. Abgerufen am 16. Juli 2016.
  2. Gudrun Billowie: Kinder aus Herten laufen für Wolmirstedt. Volksstimme.de, 19. Juli 2013, abgerufen am 9. September 2017.
  3. "Jeki-Schulen des Jahres 2013" ausgezeichnet. Landesmusikrat NRW, 3. Juli 2013, abgerufen am 9. September 2017.
  4. Die 42 kuh-len Sieger und Preisträger 2016. Echt kuh-l!, abgerufen am 9. September 2017.
  5. Acht Preisträger freuen sich über den Hertener Klimapreis. (Nicht mehr online verfügbar.) Hertener Stadtwerke, 5. Juli 2017, ehemals im Original; abgerufen am 9. September 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.hertener-stadtwerke.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Dagmar Hojtzyk: „Regelschule trifft Förderschule“ – Die Ellinghaus-Stiftung hilft weiter. In: Hertener Allgemeine. 21. November 2014 (ellinghaus-stiftung.de [PDF]).