Chupiquiña

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chupiquiña
f1
Höhe 5789 m
Lage ChileChile Chile, Región de Arica y Parinacota
Gebirge Anden, Cordillera del Barroso
Koordinaten 17° 39′ 56″ S, 69° 47′ 58″ WKoordinaten: 17° 39′ 56″ S, 69° 47′ 58″ W
Topo-Karte
Txu-oclc-224300691-se19-6.jpg
dep3
Chupiquiña (Peru)
Chupiquiña
Typ Schichtvulkan

Chupiquiña ist der Name des 5789 m hohen Vulkanberges im Norden von Chile in der Región de Arica y Parinacota. Er liegt an der Grenze zu Peru in enger Nachbarschaft mit dem Vulkan Tacora.

In dem Sattel zwischen Chupiquiña und Tacora befanden sich Schwefelminen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chupiquiña fiel nach dem Pazifikkrieg (1879–1884) von Peru an Chile. Er gehörte daraufhin zur ehemaligen chilenischen Provinz Tacna. Mit dem Abkommen zwischen Chile und Peru von 1926 wurde er wieder an Peru zurückgegeben. Durch eine nachträgliche Vereinbarung wurde der Berg dann im Zuge eines Gebietsaustauschs an Chile abgetreten.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luis Urzua Urzua: Arica, Puerta Nueva. Historia y folclore. Editorial Andrés Bello, Santiago de Chile 1969 (online [abgerufen am 15. September 2015]).