City of Industry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelCity of Industry
OriginaltitelCity of Industry
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJohn Irvin
DrehbuchKen Solarz
ProduktionEvzen Kolar, Barr B. Potter, Ken Solarz
MusikStephen Endelman
KameraThomas Burstyn
SchnittMark Conte
Besetzung

City of Industry (alternativ: City of Crime) ist ein US-amerikanischer Thriller von John Irvin aus dem Jahr 1997.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roy Egan war einst ein höchst erfolgreicher Dieb, stieg aber irgendwann aus dem Geschäft aus, und setzte sich im Mittleren Westen der USA zur Ruhe. Seinem Bruder Lee gelingt es jedoch, ihn zu einem letzten, großen Coup zu überreden. Gemeinsam mit zwei angeheuerten Komplizen, dem heißblütigen Fahrer Skip Kovich und dem Familienmann Jorge Montana, rauben sie ein Juweliergeschäft in Palm Springs aus. Der Plan geht vollständig auf, doch kurz darauf werden Lee und Montana von Kovich getötet. Roy wird verletzt, flieht und versteckt sich bei Rachel Montana, der Witwe von Jorge. Sie hilft ihm, seine Rache zu vollstrecken.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, das Produktionsunternehmen – wenn es erfolgreich sein wolle – solle interessantere Filme als diesen „klischeehaften“ Thriller produzieren. Der Film leihe von den anderen Heist- und Rachefilmen, habe eine „abgestandene“ Handlung und stereotype Charaktere. Berardinelli kritisierte die Darstellung von Stephen Dorff, dem jegliches Charisma fehle. Einzig positiv sei das schnelle Tempo, das jedoch kein ausreichender Grund sei, den Film zu sehen.[1]

Cinema schrieb, der Film sei ein „karg geratener, brutaler Großstadt-Western“.[2]

TV Movie 11/1998 schrieb, der Film sei „ohne jede Ecken und Kanten inszeniert“, ihm fehle die Spannung. Die Redaktion spottete, einige Nachtszenen würden den Film nicht zum Film noir machen. Lediglich die Darstellung von Harvey Keitel wurde gelobt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Irvin wurde im Jahr 1997 in der Kategorie Bester Film für einen Preis des Festivals International Mystery Film Festival of Cattolica nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in verschiedenen Orten in Kalifornien, vor allem in Los Angeles, gedreht.[4] Die Produktionskosten betrugen schätzungsweise 8 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 1,5 Millionen US-Dollar ein.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli, abgerufen am 6. Juni 2007
  2. www.cinema.de, abgerufen am 19. Juli 2007
  3. Zitat im Dirk Jasper FilmLexikon, abgerufen am 6. Juni 2007 (Memento vom 11. September 2007 im Internet Archive)
  4. Filming locations für City of Industry, abgerufen am 6. Juni 2007
  5. Box office / business für City of Industry, abgerufen am 6. Juni 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]