Cláudio Filipe de Oliveira Basto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cláudio Basto

Cláudio Filipe de Oliveira Basto (* 23. August 1886 in Viana do Castelo; † 2. Mai 1945 in Carcavelos) war ein portugiesischer Autor, Ethnograf, Romanist, Lusitanist und Dialektologe.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basto, dessen Mutter Spanierin war, studierte Medizin in Porto (Promotion 1912), praktizierte aber nur wenig, sondern unterrichtete zeitlebens in Gymnasien und Gewerbeschulen. Seine Liebe galt Brauchtum, Sprache und Literatur Portugals. Er verfasste die erste in Portugal publizierte sprachgeografische Forschungsarbeit. Seine filologische Forschungsleistung wurde durch eine Gedenkschrift gewürdigt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comparações tradicionais portuguesas. Breve contribuição para o seu estudo, Esposende 1924
  • Foi Eça de Queirós um plagiador?, Porto 1924
  • (Hrsg.) Flores de Portugal. Colecção de 100 das mais lindas cantigas do povo português, Porto 1926
  • A linguagem de Camilo, Porto 1927 (Die Sprache von Camilo Castelo Branco)
  • Traje à vianesa, Gaia 1930 (Trachten aus Viana do Castelo)
  • (Hrsg.) Os Lusíadas, Porto/Lissabon 1930, 1935, 1945
  • Silva etnográfica, Porto 1939
  • A linguagem de Fialho, Porto 1940 (Die Sprache von José Valentim Fialho de Almeida)

Belletristik (Prosa)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ironia Galante, Viana do Castelo 1912
  • Flores do frio, Viana do Castelo 1922
  • O Doutor Diabo, Porto 1928

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Miscelânea de estudos à memória de Cláudio Basto, hrsg. von Herminia Basto, Porto 1948 (Gedenkschrift, mit Biografie)
  • Justino Mendes de Almeida, «Cláudio Basto, notável investigador vianês», in: Estudos Regionais. Revista de cultura do Alto Minho 5, Junho 1989, S. 39–51

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]