Claudia Bosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claudia Bosse (* 1969 in Salzgitter-Bad) ist eine deutsche Regisseurin, Künstlerin und Choreographin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Bosse studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Es folgten Inszenierungen und theatrale Installationen, Interventionen im öffentlichen Raum in Berlin, Beirut, Kairo, Brüssel, Düsseldorf, Prag, Hamburg, Krems, Jerusalem, Genf, Wien, New York, Tunis, Podgorica (Montenegro), Graz und Jakarta. Sie erhielt Lehraufträge und gab Publikationen zu ihren Regiearbeiten und Installationsprojekten heraus.

1996 war sie Mitbegründerin des theatercombinat und dessen künstlerische Leiterin. Von 2006 bis 2008 arbeitete Bosse als feste Gastregisseurin am Théâtre du Grütli in Genf. Dort inszenierte sie z. B. Phèdre (Racine/Seneca). Bosse inszenierte im Rahmen des Festivals „Theaterformen“[1] die antike Tragödie Die Perser von Aischylos in Braunschweig. Ins Zentrum dieser Inszenierung stellte Bosse den Chor, den sie aus 500 Bürgern Braunschweigs und Umgebung bildete.[2][3][4] 2009 folgte die Inszenierung von „2481 desaster zone“, ein Hybrid aus vier Tragödien mit der Uraufführung in Wien. Seit 2010 entwickelt sie eine Serie politischer Hybride mit den Arbeiten „vampires of the 21st century oder was also tun?“ (2010/11) in Düsseldorf, Wien und New York sowie „dominant powers. was also tun?“ (2011/12) in Wien und Tunis.

Im Prozess von „(Katastrophen 11/15) Ideal Paradise“ bewegen sich die Arbeiten aus dem Weltmuseum Wien „the second step to Ideal Paradise“,[5] vom Museum in den Stadtraum „Urban Laboratory Ideal Paradise“,[6] in den Theaterraum des Tanzquartiers „Ideal Paradise Clash“[7] und wieder in die Stadt „Ideal Paradise“.[8] Das Material dieses mehrjährigen Arbeitsprozesses wurde mit „the last Ideal Paradise“ in Düsseldorf (2016)[9] in Essen im Rahmen der deutschen Tanzplattform (2018)[10] und in Jakarta, Indonesien (2020)[11] verknüpft.

Seit 2011 arbeitete Bosse verstärkt im bildnerischen Bereich, etwa mit „Explosion of Silence“ für die Prager Quadriennale 2011[12][13][14] und „der raum der raum das bild das bild das bett der baum und die entblößung der leiber“[15] für das Leopold Museum, Wien.[16]

Inszenierungen/Choreographien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017/18: Poems of the Daily Madness, Komposition Günther Auer, Favoriten Festival Bochum[17], Nordbahnhalle Wien[18]
  • 2018: the last Ideal Paradise, deutsche Tanzplattform Essen[19]
  • 2019: Thyestes Brüder! Kapital anatomie einer rache, Seneca und Marx, FFT Düsseldorf[20], theatercombinat Wien[21]
  • 2020.: last Ideal Paradise, Jakarta (eingeladen vom Goethe-Institut Jakarta)[22]

Arbeitszyklus „(Katastrophen 11/15) Ideal Paradise“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 gestaltete Bosse mehrere Arbeitszyklen, unter anderem im Tanzquariter Wien,[23] Weltmuseum Wien[24] in Düsseldorf,[25], Mannheim,[26] 2015 beim Donaufestival Krems[27] und 2016 beim Explore Festival Bukarest[28]

Arbeitszyklus Politische Hybride[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010/11: vampires of the 21st century oder was also tun?, Watermill Center New York[29], FFT Düsseldorf[30], theatercombinat Wien[31]
  • 2011/12: dominant powers oder was also tun?, Journées théâtrales de Carthage Tunis[32], theatercombinat Wien[33], Eurokaz Zagreb[34]
  • 2012/13: designed desires, FFT Düsseldorf[35], Wien

Arbeitszyklus Tragödienproduzenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006/08: Die Perser von Aischylos, Übersetzung Heiner Müller Staatstheater Braunschweig,[36],Festival Theaterformen Théâtre du Grütli Genf,[37] Wien
  • 2007: Coriolan, Remise Breitensee Wien[38]
  • 2008/09: Phèdre, Théâtre du Grütli Genf,[39] Schauspielhaus Wien[40]
  • 2008/09: Bambiland, öffentlicher Raum Wien,[41] Düsseldorf[42]
  • 2009: 2481 desaster zone, Ankerhalle Wien[43][44]

Urbane Interventionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Schlaf gegen Düsseldorf, Theater der Welt[45]
  • 2005. palais donaustadt, Stadtraum Wien[46]
  • 2007: turn terror into sport, Maria Theresienplatz Wien mit Tanzquartier[47]
  • 2011: The Tears of Stalin, Quadriennale Prag[48]
  • 2013: Galerie Royale Centrale, Festival Trouble Brüssel[49]
  • 2015: urban laboratory Ideal Paradise, theatercombinat im Stadtraum Wien[50]
  • 2017: applied poetics in urban space, Stadtraum Kiew[51]
  • 2017: Reenacting the Archive – part 1, Stadtraum Düsseldorf[52]
  • 2017: Explosion der Stille – a silent chorus, Stadtraum Wien[53]
  • 2018: Witnessing of the Trees, MiTsp und Museo de migracao Sao Paulo[54]
  • 2018: 168 stunden – a tribute to everyday life and franz erhard walther, Tanzquartier Wien[55]

Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011–2012: Der Raum der Raum das Bild das Bild das Bett der Baum und die Entblößung der Leiber, Leopoldmuseum Wien[56]
  • 2012: Burning Beasts, Frankfurter Kunstverein und Stadtraum[57]
  • 2013: Thoughts meet Space / beirut, Ashkal Alwan Beirut[58]
  • 2014: Thoughts meet Space / athens, Bhive Athen[59]
  • 2015: Thoughts meet Space / cairo, Hotel Viennoise Kairo[60]
  • 2015: a second step to Ideal Paradise, Weltmuseum Wien[61]
  • 2018: Following the Trace, Wien[62]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.theatercombinat.com/projekte/perser
  2. fragmente zum chor | Favoriten18. Abgerufen am 23. November 2019.
  3. - Theater auf Tuchfühlung. Abgerufen am 23. November 2019 (deutsch).
  4. Der Chor der Perser
  5. Verena Franke: Am Weg zum idealen Paradies. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  6. theatercombinat: vampires of the 21st century oder was also tun? presse. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  7. Ärger im Paradies - derStandard.at. Abgerufen am 9. Juni 2020 (österreichisches Deutsch).
  8. Martin Pesl: Ideal Paradise – Claudia Bosse und ihr Theaterkombinat nehmen das Publikum mit auf einen Spaziergang durch Wien. Abgerufen am 9. Juni 2020 (deutsch).
  9. theatercombinat: the last IDEAL PARADISE _ Claudia Bosse / theatercombinat, düsseldorf 2016. 8. August 2017, abgerufen am 9. Juni 2020.
  10. the last IDEAL PARADISE - Tanzplattform 2018 in Deutschland. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  11. The Jakarta Post: ‘the last IDEAL PARADISE’: An immersive performance-installation with a chilling subject. Abgerufen am 9. Juni 2020 (englisch).
  12. http://www.oekfprag.at/theater-tanz/claudia-bosse-explosion-of-silence-2011-06-21/
  13. Claudia Bosse - Intersection. Abgerufen am 23. November 2019.
  14. 21.6. The tears of stalin: the explosion of silence part II | PQ. Abgerufen am 23. November 2019.
  15. http://claudiabosse.blogspot.co.at/2012/05/der-raum-der-raum-das-bild-das-bild-das.html
  16. Melancholie und Provokation | Archiv | AUSSTELLUNGEN | Leopold Museum. Abgerufen am 23. November 2019.
  17. POEMS of the DAILY MADNESS – eine musikalische Versuchsanordnung | Favoriten18. Abgerufen am 26. November 2019.
  18. theatercombinat : POEMS of the DAILY MADNESS. Abgerufen am 26. November 2019.
  19. the last IDEAL PARADISE - Tanzplattform 2018 in Deutschland. Abgerufen am 26. November 2019.
  20. THYESTES BRÜDER! KAPITAL : FFT. Abgerufen am 26. November 2019.
  21. theatercombinat : thyestes brüder! kapital. Abgerufen am 26. November 2019.
  22. Performance und Installation: The Last Ideal Paradise - Goethe-Institut Indonesien. Abgerufen am 26. Mai 2020.
  23. what about catastrophes? Abgerufen am 26. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  24. theatercombinat : a third step to IDEAL PARADISE. Abgerufen am 26. November 2019.
  25. Martin Krumbholz: catastrophic paradise - Ein Entgrenzungsabend von Claudia Bosse am FFT Düsseldorf. Abgerufen am 26. November 2019 (deutsch).
  26. catastrophic paradise | Wunder der Prärie. Abgerufen am 26. November 2019.
  27. theatercombinat : a first step to IDEAL PARADISE. Abgerufen am 26. November 2019.
  28. IDEAL PARADISE | Claudia Bosse. Abgerufen am 26. November 2019 (amerikanisches Englisch).
  29. vampires of the 21st century or what is to be done then? In: The Watermill Center. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  30. Regine Müller: Vampires of the 21st Century oder Was also tun? – Claudia Bosses hoch ambitioniertes Texttheater widmet sich revolutionären Fragen. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  31. theatercombinat : vampires of the 21st century oder was also tun? Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  32. Nach der Revolution: Tunesier sind hungrig auf Theater. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  33. theatercombinat : dominant powers. was also tun? Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  34. Eurokaz 2012. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (kroatisch).
  35. Nackte Körper als Revolutionsflächen. In: FreiGeist - MagZine. 26. September 2013, abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  36. Wolfgang Behrens: Die Perser – Claudia Bosse eröffnete das Festival in Braunschweig mit Aischylos. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  37. theatercombinat : die perser/les perses. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  38. Brigitte Suchan: Das alte Rom in der Remise - Theater. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  39. mouvement.net: Phèdre : la tragédie des chairs - Critiques. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  40. Wolfgang Palka: phèdre: Nackerte im Schauspielhaus – inszenierung.at. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  41. derStandard.at. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  42. Westdeutsche Zeitung: Inszenierte Demo mit Texten von Jelinek. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  43. Stefan Bläske: 2481 desaster zone – Die Perser, Coriolan, Bambiland zur Ultimativtragödie gemixt. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  44. 15 10 2009 um 18:27 von Barbara Petsch: Theatercombinat: Die Qual hat kein Ende. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  45. theatercombinat : SCHLAF gegen düsseldorf. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  46. nextroom-architektur im netz: wienarchitektur. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  47. Turn Terror into Sport. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  48. Opening Ceremony of monumental project the tears of stalin | PQ. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  49. galerie royale centrale - rewriting history, brussels 2013. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  50. skug | MUSIKKULTUR | urban lab.ideal paradise. 12. November 2015, abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  51. THE PROJECT. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (britisches Englisch).
  52. theatercombinat : reenacting the archive. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  53. EXPLOSION DER STILLE - a silent chorus / Kunst im öffentlichen Raum Wien. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  54. witnessing of the trees. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  55. Claudia Bosses Wohn-Performance: Die wirklich öffentliche Toilette - derStandard.at. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  56. Bewegte Körper und Schichtarbeit im Aufführungswerk - derStandard.at. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (österreichisches Deutsch).
  57. Burning Beasts. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  58. Ashkal Alwan - Some Democratic Fictions / Beirut (Claudia Bosse with Günther Auer). Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  59. AthenSYN. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  60. THOUGHTS MEET SPACE CAIRO | Szenenwechsel. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).
  61. Verena Franke: Am Weg zum idealen Paradies. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  62. http://zvsweb02.kunst.tuwien.ac.at/?p=858. Abgerufen am 16. Dezember 2019 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]