Claudio Miranda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claudio Miranda (* 1965 in Valparaíso, Chile)[1] ist ein chilenischer Kameramann und Oscar-Preisträger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miranda sammelte 1988 erste Erfahrungen als Beleuchter bei der Dokumentation U2: Rattle and Hum. Ab 1994 arbeitete Miranda als Oberbeleuchter u.a. bei den Filmen The Crow – Die Krähe, Crimson Tide – In tiefster Gefahr, sowie den David Fincher-Filmen Sieben, The Game und Fight Club.

2001 arbeitete er erstmals als Kameramann bei dem Kurzfilm Tell Me Who Ruby Was. Mit Zum Ausziehen verführt fotografierte er seinen ersten Spielfilm und wurde danach von David Fincher, mit dem er bereits einige Male zusammengearbeitet hatte, für Der seltsame Fall des Benjamin Button engagiert. Für seine Arbeit an dem Film wurde er für einen Oscar in der Kategorie Beste Kamera, sowie für einen British Academy Film Award nominiert.

2010 folgte der Film Tron: Legacy. Der Film ist die Fortsetzung von Steven Lisbergers Tron. 2012 war er unter der Regie von Ang Lee an Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger beteiligt und erhielt für diese Arbeit mit seiner zweiten Nominierung seinen ersten Oscar.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudio Miranda, el "chileno" que está a las puertas de la gloria en Hollywood auf latercera.com vom 11. Januar 2013 (spanisch), abgerufen am 25. Februar 2013