Climax Blues Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Climax Blues Band ist eine britische Bluesrock-Band, die 1967 in Stafford gegründet wurde und bis in die frühen 1980er Jahren, insbesondere in den USA, kommerziell sehr erfolgreich war.

Climax Blues Band
Climax Blues Band (1974)
Climax Blues Band (1974)
Allgemeine Informationen
Herkunft Stafford, England
Genre(s) Bluesrock, Funk, Soul, Jazzrock
Gründung 1967
Website http://www.climaxbluesband.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Saxophon, Klarinette, Mundharmonika
Pete Haycock
Gesang, Gitarre
Derek Holt
Bass, Gitarre, Keyboard
Richard Jones
Bass
Arthur Wood
Keyboard
George Newsome
Schlagzeug
Aktuelle Besetzung
Gesang
Graham Dee (seit 2012)
Saxophon, Mundharmonika
Chris Aldridge (seit 2012)
Keyboard
George Glover (seit 1980)
Gitarre
Lester Hunt (seit 1987)
Bass
Neil Simpson (seit 1992)
Schlagzeug
Roy Adams (seit 1985)

Ursprünglich nannte sich die Gruppe um Frontmann Colin Cooper "The Climax Chicago Blues Band", 1971 kürzte sie ihren Namen auf Climax Chicago indem das Etikett Blues Band gestrichen wurde. Um Verwechslungen mit der US-amerikanischen Band Chicago vorzubeugen, wurde 1972 Chicago aus dem Namen gestrichen, dafür wieder das Etikett Blues Band in den Namen genommen.

Im Laufe der Zeit gab es etliche Umbesetzungen (beispielsweise übernahm John Cuffley das Schlagzeug, Anton Farmer die Keyboards), wobei das sogenannte Tightly Knit Line-up (Cooper, Haycock, Holt, Cuffley), die erfolgreichste Besetzung der Bandgeschichte, bis 1983 Bestand hatte. Auch kam es schon früh zu Änderungen in der Stilrichtung; spielte die Band auf ihrem Debütalbum noch reinen Chicago Blues, entwickelte sich der Stil zunächst kontinuierlich in eine härtere, progressive Richtung mit Einflüssen aus Jazz, Folk und Psychedelic Rock. Beeinflusst von der aufkommenden Disco-Musik der frühen 1970er Jahren, entfernte sich die Band zunehmend vom Blues und wechselte ab dem Stamp Album (1975) zu einem kommerzielleren, von Funk dominierten Stil.

Der kommerzielle Durchbruch gelang ihnen mit den Welthits Couldn’t Get It Right vom Album Gold Plated (1976) und I Love You vom Album Flying the Flag (1980).

Nach dem Ausstieg von Bassist Derek Holt (1983) und Gitarrist Pete Haycock (1984) liess der Erfolg ab Mitte 1980er Jahren allmählich nach.

1989 hatte die Climax Blues Band einen letzten Achtungserfolg mit der Single California Sunshine.

Im Jahr 1993 gab es ein Comeback mit dem Live-Album Blues from the Attic, bei dem die Band um das einzige verbliebende Gründungsmitglied und Frontmann Colin Cooper zu ihrer musikalischen Wurzeln zurückkehrte.

Multiinstrumentalist Colin Cooper starb am 3. Juli 2008 in seiner Heimat Stafford an den Folgen seines langjährigen Krebsleidens. Pete Haycock starb am 31. Oktober 2013 im Alter von 62 Jahren an einem Herzinfarkt.

Nach Coopers Tod setzte sich die Band zusammen aus Johnny Pugh (Gesang, Saxophon, Mundharmonika), Lester Hunt (Gesang, Gitarre), George Glover (Gesang, Keyboards), Neil Simpson (Bass) und Roy Adams (Schlagzeug). Johnny Pugh hat die Band 2012 aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Er wurde ersetzt von Johnny Mars, der die Band nach nur kurzer Zeit aus unbekannten Gründen wieder verliess. Mars wurde ersetzt mit Graham Dee (Gesang) und Chris Aldridge (Saxophon, Mundharmonika).

Auf der Band-eigenen Homepage wurde am 15. März 2016 ein neues Studioalbum angekündigt. Erstmals seit dem wenig erfolgreichen Drastic Steps (1988) soll dieses wieder Eigenkompositionen beinhalten.

Zur Promotion des neuen Albums veröffentlichte die Band am 2. September 2017 eine EP mit dem Titel Tempus Fugit, welche 4 originale Songs beinhaltet und sich stilistisch wieder näher an vergangenen kommerzielle Erfolge orientiert als denn am Blues.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969 The Climax Chicago Blues Band (Genre: Chicago Blues)
  • 1969 Plays On (Billboard #197) (Genre: Bluesrock, Jazzrock)
  • 1970 A Lot of Bottle (Genre: Bluesrock, Jazzrock)
  • 1971 Tightly Knit (Genre: Bluesrock)
  • 1972 Rich Man (Billboard #150) (Genre: Bluesrock, Folk, Psychedelic)
  • 1974 Sense of Direction (Billboard #37) (Genre: Bluesrock, Jazz, Funk)
  • 1975 Stamp Album (Billboard #69) (Genre: Funk, Pop, Blues)
  • 1976 Gold Plated (Billboard #27) (Funk, Pop, Blues)
  • 1978 Shine On (Billboard #71) (Funk, Pop)
  • 1979 Real to Reel (Billboard #170) (Funk, Pop, Hardrock)
  • 1980 Flying the Flag (Billboard #75) (Poprock)
  • 1981 Lucky for Some (Poprock)
  • 1983 Sample and Hold (Poprock)
  • 1988 Drastic Steps (Poprock, Blues)
  • 2003 Big Blues (The Songs of Willie Dixon) (Bluesrock)
  • 2018 (16. Studioalbum)

Live-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974 FM/Live [New York, 1973] (Billboard #107)
  • 1993 Blues from the Attic [Stafford, 1992]
  • 2005 The River Sessions [1982]
  • 2013 World Tour 1976
  • 2014 Security Alert – The Official Bootleg [2013]
  • 2014 Live Rare & Raw 1973-1979 (3-Disc-Set)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975 Harvest Heritage 1969/1972
  • 1979 Take Off! – The Best Of
  • 1984 Collection ’77–’83
  • 1984 Loosen Up 1974-1976
  • 1987 Couldn’t Get It Right… Plus
  • 1989 The Best Of
  • 1994 25 Years, 1968–1993 (2 CDs)
  • 1996 Rock & Pop Legends
  • 1998 The Harvest Years 69–72 (Wiederveröffentlichung der Kompilation Harvest Heritage 1969/1972)
  • 1999 Got It Right – Greatest Hits
  • 2000 Couldn’t Get It Right (nicht identisch mit der Kompilation von 1987)
  • 2001 Blues Apostles (4-Disc-Set)
  • 2007 20 Greatest Hits (1969-1978)
  • 2009 Back to Back: Sense of Direction / Stamp Album (2-Disc-Set)
  • 2012 Classic Climax: The Best Of 1978-1989
  • 2017 30 most slow Blues (MP3)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969 Like Uncle Charlie / Loving Machine
  • 1970 Reap What I’ve Sowed / Louisiana Blues
  • 1970 Reap What I’ve Sowed / Spoonful
  • 1971 Towards the Sun / Everyday
  • 1972 Shake Your Love / You Make Me Sick
  • 1973 Mole on the Dole / Like Uncle Charlie
  • 1973 I Am Constant (live) / Goin’ to New York (live)
  • 1974 Sense of Direction / Bird to Whistle
  • 1974 Reaching Out / Milwaukee Truckin’ Blues (Chipper’s Song)
  • 1975 Using the Power / Running Out of Time
  • 1976 Together and Free / Berlin Blues
  • 1976 Couldn’t Get It Right / Chasing Change
  • 1977 Couldn’t Get It Right / Fat Maybellene (Billboard #3)
  • 1978 Mistress Moonshine / Teardrops
  • 1978 When Talking Is Too Much Trouble / Take a Hold
  • 1978 Makin’ Love (Edit) / The Gospel Singer
  • 1979 Summer Rain / Money In Your Pocket
  • 1979 Children of the Night-Time / Long Distance Love
  • 1980 Gotta Have More Love / One For Me and You (Billboard #47)
  • 1980 I Love You / Horizontalized (Billboard #12)
  • 1980 Dance the Night Away / Blackjack and Me
  • 1981 Breakdown / Breakdown
  • 1982 Darlin’ (Edit) / Darlin’ (Edit)
  • 1982 Friends In High Places / Movie Queen
  • 1983 Listen to the Night / Church
  • 1988 Couldn’t Get It Right (88 Mix, 12" Version) / Couldn’t Get It Right (88 Mix, 7" Version) / The Deceiver (Maxi CD)
  • 1988 The Winner (Remix) / American Dream
  • 1989 California Sunshine / Good Times

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 "Tempus Fugit"

Video-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986 Live from London [1984] (VHS, 2001 als DVD + CD Live from the Marquee Club wiederveröffentlicht)
  • 2013 Live at Rockpalast [1975] (DVD + CD)
  • 2015 Live at the BBC 1978 (Rock goes to College) (DVD + CD)

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Climax Blues Band spielte auf dem 1978 veröffentlichten Studioalbum Three’s a Crowd der Tarney/Spencer Band sämtliche Instrumente.
  • Auf dem 2016 erschienenen Album Live in New Jersey (January 1974) der Band Wishbone Ash sind auf dem Stück Where Were You Tomorrow Pete Haycock an der Gitarre und Colin Cooper am Saxophon zu hören.

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973 BBC Stereo Pop Special – 56 (live in London, 1973)
  • 1976 BBC Stereo Pop Special – 134 (Paris Theatre, London, 1976)
  • 1979 The Warner Bros. Music Show (Promo-LP, live in Miami, 1979)

Colin Cooper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965 Can’t Let Her Go / Make Her Mine (Single mit The Hipster Image)
  • 1965 Keele Rag Record, in Aid of Charity (EP mit The Hipster Image)
  • 2004 African Holocaust (Gastauftritt als Saxophonist bei Steel Pulse)
  • 2014 The Colin Cooper Project – From the Vaults

Pete Haycock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986 39 Bars (live mit Stan Webb's Chicken Shack)
  • 1986 Total Climax
  • 1987 Guitar and Son (instrumentales Studioalbum)
  • 1987 Lucienne / The Claymore (Single)
  • 1988 Metal Rythm (Gastgitarrist bei Gary Numan)
  • 1988 Guitar Speak (Kompilation mit namhaften Gitarristen)
  • 1989 Night of the Guitar
  • 1989 H Factor (mit Derek Holt und Steve Hunter als The H Factor)
  • 1990 Electric Light Orchestra Part Two
  • 1991 Original Motion Picture Soundtrack Thelma & Louise (Instrumentaltitel Thunderbird)
  • 1991 The Soft Spot
  • 1992 Livin’ It
  • 2001 The Wings of a Film (Album von Hans Zimmer, Gitarre beim Instrumentaltitel Thunderbird)
  • 2006 Bikers’ Dozen (instrumentales Studioalbum)
  • 2008 Live [2007] (als Peter Haycock’s True Blues feat. Glen Turner)
  • 2011 LovePower and Peace (als Robin George’s LovePower)
  • 2015 Broke Heart Blues (als Climax Blues)

Derek Holt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986 Love Lessons (Single mit Stewart Copeland)
  • 1989 H Factor (mit Pete Haycock und Steve Hunter als The H Factor)
  • 1995 Industry/Sport/Pop (Jingles mit Gary Moberley)
  • 1996 Sports/Corporate/Leisure/Soap (Jingles mit Gary Moberley)
  • 1999 After the Climax
  • 2001 Showreel of Original Music
  • 2004 Hear and Now
  • 2005 Paradise Lost
  • 2005 Sunflowers
  • 2009 January Child
  • 2015 It Is What It Is

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]