Cloudmaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Eine T-12 „Cloudmaker“ außerhalb des „U.S. Army Ordnance“ Museums in Aberdeen, Maryland

Die T-12 Cloudmaker war mit rund 20.000 kg (43.600 lb) die größte konventionelle Bombe der US Army Air Forces, die 1944 entwickelt wurde und praktisch ein Nachfolger der britischen Grand-Slam-Bombe ist.

Als Transportflugzeug stand ausschließlich der Bomber Convair B-36f „Peacemaker“ zur Verfügung, dessen Bombenschacht nach einem anpassenden Umbau 2 Cloudmaker-Bomben aufnehmen konnte.

Die Cloudmaker wurde so gebaut, dass sie nach dem Abwurf aus großer Höhe in den Boden eindringt und dann einen erdbebenartigen Effekt verursachen soll, der das Ziel zerstört. Ziele sollten vor allem Viadukte und schwer befestigte Bunker sein, die konventionellen Spreng- oder panzerbrechenden Bomben gegenüber unempfindlich waren. Zu diesem Zweck war die Spitze besonders verstärkt, um sich beim Aufschlag nicht zu verformen.

Später wurden Konzepte für die T-16, eine Bombe von 22.680 kg (50.000 lb), entwickelt, die jedoch nie gebaut wurde. Es wurden lediglich Abwurf-Tests von Gewichtsdummies mit der B-36 durchgeführt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gewicht: 20.000 kg
  • Länge: 5 m
  • Größter Durchmesser: 1,37 m
  • Zusammengeschweißt aus sechs Teilsegmenten

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cloudmaker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien