Colón (Kuba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colón
Koordinaten: 22° 43′ N, 80° 54′ W
Karte: Kuba
marker
Colón

Colón auf der Karte von Kuba

Basisdaten
Staat KubaKuba Kuba
Provinz Matanzas
Stadtgründung 1846
Einwohner 71.579 (2004)
Detaildaten
Fläche 597 km2
Bevölkerungsdichte 119,9 Ew./km2
Höhe 60 m
Vorwahl (+53) 52
Zeitzone UTC-5

Colón ist eine Stadt und ein Municipio im Nordosten der kubanischen Provinz Matanzas.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Municipio liegt nördlich von Calimete und südöstlich von Perico und hat eine Fläche von 597 km². Colón ist in sieben Stadtteile (Barrio) unterteilt: Agüica, Este, Guareiras, Jacán, Laguna Grande, Oeste und Palmillas. Die Gegend ist vor allem landwirtschaftlich geprägt, es werden Zuckerrohr, Tabak und Orangen angebaut.

Das Municipio zählt 71.579 Einwohner was einer Bevölkerungsdichte von 119,9 Einwohnern je Quadratkilometer entspricht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde im Jahr 1846 offiziell gegründet.

Am 4. August 1989 ereignete sich bei Colón ein schwerer Eisenbahnunfall, als zwei Personenzüge bei hoher Geschwindigkeit frontal zusammenstießen. Die beiden führenden Lokomotiven und vier Personenwagen wurden zerstört. 32 Menschen starben, 17 wurden darüber hinaus verletzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 221.