Colada (Cocktail)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Colada ist ein cremiger, meist recht süßer tropischer Cocktail, der stets Kokosnusscreme und meistens Rum als Basisspirituose sowie Ananassaft enthält. Durch Zugabe weiterer Zutaten wie Sahne, Likör, Sirup oder die Kombination mit anderen Spirituosen und Fruchtsäften entstehen zahlreiche Variationen.

Namensgebend für die Drinkgruppe und zugleich ihre bekannteste Vertreterin ist die Piña Colada, wobei das spanische Wort „colada“ lediglich „gesiebt“ bedeutet und sich auf den Ananassaft bezieht. Charakteristisch für alle Coladas ist jedoch die enthaltene Kokosnusscreme (Cream of Coconut) bzw. Kokos-Sirup oder Kokosmilch. Der Barkeeper Charles Schumann definiert als Bestandteile einer Colada „Kokosnusscreme, Sahne, Säfte und Spirituosen.“[1]

Weitere bekannte Coladas sind Bahia, Swimming Pool (mit Wodka und Blue Curaçao), Golden Colada und Flying Cangaroo (mit Galliano und Orangensaft), French Colada (mit Crème de Cassis oder Johannisbeersirup), Italian Colada (mit Amaretto), Mexican Colada (mit Kahlúa), Strawberry Colada (mit Erdbeeren) sowie Pink(y) Colada (mit Grenadine).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles Schumann: Schumann's Bar. 1. Auflage. Collection Rolf Heyne, München 2011, ISBN 978-3-899-10-416-5.