Compiz Fusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Compiz Fusion
Logo von Compiz Fusion
Screenshot des Shift Switchers
Shift-Switcher-Ansicht geöffneter Anwendungen
Basisdaten
Aktuelle Version 0.8.8
(21. April 2011)
Betriebssystem Unix-Derivate, GNU/Linux
Programmiersprache C
Kategorie Fenstermanager
Lizenz GPL (Freie Software)
deutschsprachig teilweise
www.compiz.org

Compiz Fusion ist eine Sammlung von Plugins und einem Konfigurationssystem für Compiz. Compiz Fusion ist das Ergebnis der Zusammenführung von der alten Plugin-Sammlung „Compiz Extras“ und den Teilen Beryls, die unabhängig vom Kern des Fenstermanagers sind.

Das Ziel des Projekts ist es, alle Features von Beryl zu Compiz zu portieren und neue Plugins zu schreiben. Zur selben Zeit wurde Beryl eingestellt, und einige Änderungen vom Beryl-Kern flossen in Compiz ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Oktober 2007 wurde openSUSE 10.3 als erste große Linux-Distribution mit Compiz Fusion ausgeliefert.[1] Am 9. bzw. 18. Oktober 2007 folgte Mandriva 2008 bzw. Ubuntu 7.10 mit der Nutzung von Compiz Fusion als Standard-Fenstermanager.[2]

Am 4. Februar 2009 wurde bekanntgegeben, dass Compiz Fusion und Compiz zusammengelegt werden (unter dem Namen Compiz) und dass das Projekt künftig durch ein neu gegründetes Compiz Council weiter vorangetrieben werde.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Compiz Fusion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Francis Giannaros: openSUSE 10.3 Release. In: openSUSE News. 4. Oktober 2007, abgerufen am 1. Januar 2008.
  2. Ubuntu and Canonical: Canonical Launches Latest Ubuntu Desktop. In: Ubuntu News. 15. Oktober 2007, abgerufen am 1. Januar 2008.
  3. http://lists.freedesktop.org/archives/compiz/2009-February/003284.html [compiz] Announcement: Creation of the Compiz Council and the road ahead